Colors – Farben der Gewalt – Extended Cut (1988) – Ab 1. Dezember als 3-Disc Limited Mediabook erhältlich.

Mit Klassikern ist das immer so eine Sache. So manches mal taucht nach einem Kinorelease ein Extended Cut auf. Was heute bei (gefühlt) jedem zweiten Film der Fall ist, war in den 1980er Jahren noch etwas Besonderes. Capelight bringt den “Cops vs. Gangsters” Thriller nun im Extended Cut auf BluRay in den Handel – lohnt sich die erweiterte Fassung?

Originaltitel: Colors

Regie: Dennis Hopper

Darsteller: Sean Penn, Robert Duvall, Maria Conchita Alonso, Damon Wayans

Artikel von Victor Grytzka

Um eines gleich Vorweg zu sagen. Als Rezensionsmuster lag mir die Extendedfassung vor. Etwaige Aussagen zu Ausstattung und Qualität beziehen sich lediglich auf diese Version. In den Mediabooks wird zusätzlich die Kinofassung enthalten sein, die zusätzlich noch als Einzel DVD erscheint. Colors ist ein unumstrittener Klassiker im Thriller Genre. Lange war bei uns “nur” die Kinofassung verfügbar. Nachdem diese im März bereits die USA unsicher gemacht hat, schwappt sie nun zu uns rüber. Satte 5 1/2 Minuten neues Material. Macht das einen sehr guten Film nun perfekt?

In den Straßen von L.A. tobt der Bandenkrieg. Zur Bekämpfung der Unruhen hat die Polizei die “CRASH” Einheit ins Leben gerufen. Dieser gehört unter anderem der alte Hase Bob (Robert Duvall) an. Als er sich just noch über die neuen Kollegen, die “jungen Wilden” beschwert hat, wird ihm der hitzköpfige Danny (Sean Penn) zur Seite gestellt. Zwei Charaktere, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Bob ist eher der ruhige Typ, während Danny gerne mal brutaler zu Werke geht. Als eine Frau ins Spiel kommt, die auf der “falschen” Seite steht, werden die Spannungen zwischen Cops und der Gang immer größer. Werden die beiden als Team funktionieren? Können sie im Gangmilieu etwas ausrichten?

Puh – Colors ist unumstritten ein Klassiker. Dennis Hopper hat sich nicht lumpen lassen und hier einen Thriller geschaffen, der zurecht in vielen Toplisten der besten Filme der 80er, wenn nicht sogar aller Zeiten auftaucht. Ein Film braucht keine Helden, und die gibt es hier auch nicht. Der Fokus der Geschichte liegt hier zwar klar auf den Erlebnissen der Polizisten, der “Alltag” der Gangs wird aber nicht “stiefmütterlich” behandelt, sondern zeichnet ein Bild, das einen guten Einblick in das Handeln der Straßengangs gibt. Der interessanteste Aspekt ist sicherlich die Beziehung zwischen Bob und Danny. “Alter Hase” trifft auf “Frischling”.

So ist es nicht nur in der Handlung, so war es auch bei den Darstellern. Robert Duvall und Sean Penn, beide sind eine sichere Bank für tolle Charakterdarstellungen. Duvall mimt den besonnenen Cop mit Lebenserfahrung perfekt, während Penn den übereifrigen und knallharten Gegenpol bildet. Durch dieses Verhalten rutschen die beiden immer weiter in den Bandenkrieg und machen sich dabei wenig Freunde.  Auch wenn man auf brachiale Action Marke “John Rambo” verzichtet hat, so punktet der Film auf anderer Ebene. Er wirkt unheimlich kühl, und das meine ich nicht negativ. In “Colors” zeichnet sich ein erschreckendes Bild einer Generation, die ausser dem Gangstertum keine Perspektive hat. Ein toller Einblick in eine Welt, die den meisten von uns wohl verschlossen bleiben wird – zum Glück. Interessant ist, dass es hier eben keine Unterteilung in gut und böse gibt. Beide Seiten sind im Prinzip mit tragischen Charakteren gespickt, die alle mit ihrem Schicksal zu kämpfen haben. Ein dramatisches Finale, welches einem wirklich den Magen flau werden lässt, setzt den perfekten Schlusspunkt für eine perfekte Milieustudie.

Doch wie steht es nun um den “Extended Cut”? Nun, es ist zwar nett etwas “neues” zu sehen, jedoch wären die Szenen nicht unbedingt notwendig. Sie vertiefen hauptsächlich die Beziehung zwischen Danny und Louisa (Maria Conchita Alonso) etwas, ändern aber nichts an dem Grundton der Charaktere oder gar des FIlms. Ein nettes “Zuckerl”, allerdings reicht die Kinofassung völlig. 5 1/2 Minuten, die kein Mensch vermisst hat. Aber jetzt sind sie nun mal da.

Leider hat mir das Master des Extended Cut so gar nicht gefallen wollen. Ich vermute jetzt einfach mal, dass als Vorlage das Master der “Shout!Factory” Scheibe gedient hat, die, wie bereits erwähnt, im März auf den Markt kam. “Colors” – so heißt er, der Film. Und eben diese Farben hätten dem Master ganz gut gestanden. Klar, einen kühlen Look hatte der Film schon immer, aber hier wirkt er mir doch etwas zu grau. Darüber hinaus ist das Material von einigen Kratzern und Staubflecken geplagt, wirkt leicht “verwaschen” und lässt (Tiefen)schärfe vermissen. Es wirkt fast so, als hätte jemand gerne mit Filtern rumgespielt. Die deutsche Tonspur, wenngleich etwas dünn, ist jederzeit klar verständlich und erfreulicherweise recht sauber. Zu den Extras und der Kinofassung kann ich nichts sagen, da mir “nur” der Extended Cut zur Verfügung stand. Gelistet sind folgende (geplanten) Extras:

„Notruf“ – Interview mit Drehbuchautor Michael Schiffer, „Polizei & Gangster“ – Interview mit Dennis Fanning, technischer Berater am Set und ehemaliges Mitglied der LAPD Gang Division, Kinotrailer.

Ein ordentliches Booklet mit Hintergundinformationen soll es auch noch dazu geben.

Fazit:

Ein netter Zug von Capelight, dass die Extended Fassung bei uns auf den Markt kommt, in meinen Augen hätte es das aber nicht gebraucht. Die qualitativen Unzulänglichkeiten sind sehr schade. Komplettisten und Sammler greifen zum Mediabook, der Rest kann sich (guten Gewissens) die Kinofassung zulegen. Schade, dass es diese (vorerst?) nicht als einzelne BluRay gibt, zumindest bei den Händlern ist die Kinofassung als Einzelscheibe ausschließlich als DVD gelistet, von der Extended außerhalb des Mediabooks leider gar nichts. Wer also Hi-Def will, der muss (notgedrungen) zum MB greifen. Hat den bitteren Beigeschmack des Mottos: “Friss oder stirb”.

Trailer:

[page_visit_counter_md id=’2168′]

Zurück zur Startseite 

Diesen Artikel auf Facebook teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.