Gratisfilm Special – Bigfoot – Die Legende lebt – Trash bei Watchbox!

Das Wort “Trash” in Verbindung mit dem Kult-Schock-Rocker Alice Cooper weckt Erinnerungen an ein wirklich tolles Album. War es doch die erste CD die ich mir von meinem eigenen Taschengeld gekauft habe. Aber leider soll es heute nicht darum gehen. Stattdessen bekommt ihr eine Monsterhatz, die vor kurzer Zeit den “SchleFaZ”-Ritterschlag erhielt.

Originaltitel: Bigfoot

Regie: Bruce Davison

Darsteller. Danny Bonaduce, Barry Williams, Bruce Davison, Alice Cooper

Artikel von Victor Grytzka

South Dakota – der legendäre Bigfoot greift ein 80er Jahre Musikfestival an. Das kann man doch nicht auf sich sitzen lassen. Also ab in die Wälder um dem knuffigen Killer den Garaus zu machen. Doch bis es soweit ist darf der Großfuß noch eine Schneise der Verwüstung durch die Walachei fräsen. Gelingt der Abschuss, oder siegt das Ungeheuer.

BIGFOOT — Syfy Original Movie — Pictured: (l-r) Howard Hesseman as Mayor Gillis, Barry Williams as Simon, Danny Bonaduce as Harley — Photo by: Lara Solanki/Syfy

“Bigfoot” ist eine SyFy Produktion. Dass einen hier kein oscarreifes Kino erwartet ist wohl keine Überraschung. Abgehalfterte “Stars”, die gegen einen Paycheck wohl so ziemlich Alles spielen würden, eine hahnebüchene Geschichte und ein toller Vorwand, das Monster zu jagen. Dabei gefallen mir die ersten 60 Sekunden richtig gut. Tolle Landschaftsaufnahmen, ein paar nette Tiere und dann – eine mies animierte Libelle. Warum? Weil es in den verschneiten Bergen so viele Libellen gibt? Wäre mir neu, aber gut, was reg ich mich auf? Ein Jäger knallt einen Bären ab und wird sogleich von einem Bigfoot zurecht gewiesen, der zwar in einem Videospiel nett aussähe, aber im Film dann irgenwie wirkt als würde er da nicht hingehören.

Das Festival startet, wir bekommen Alice Cooper zu Gesicht. Der rockt die Bühne mit einer Band, die anscheinend aus Studenten besteht, denn auf der wirklichen Bühne eines Cooper-Konzerts hat man diese Combo sonst noch nie gesehen. Cooper gibt sich aber auch wenig mühe, er hampelt rum und spart sich den Gesang komplett aus. Lizenzgebühren für komplette Songs wären wohl auch zu teuer. Er lässt ein paar dämliche Dialoge vom Stapel und das wars dann mit seiner Screentime. Der Bigfoot taucht auf und macht mächtig Randale, ist plötzlich gefühlte 10 mal größer als er es am Anfang des Filmes noch war, und dann wird gejagt. Den obligatorischen Ökofutzie, der das Biest schützen will und das Rockfestival sowieso doof fand, hat man natürlich auch eingebaut.

BIGFOOT — Syfy Original Movie — Pictured: (l-r) Andre Royo as Al, Danny Bonaduce as Harley — Photo by: Lara Solanki/Syfy

Ein Highlight gibt es dann doch noch – das Finale. Wenigstens hat man hier ein wenig Humor und Respektlosigkeit bewiesen. Wie man aus einem Wahrzeichen einer Nation ein Puzzle macht? Hier erfahrt ihr es!

Mehr gibt es auch nicht zu sagen. Das Ganze ist einfach so unsagbar doof und billig, dass der Film einen Zweck erfüllt. Und genau deshalb habe ich ihn ausgewählt. Ruft ein paar Kumpels an, bestellt eine Pizza und – ganz wichtig – sauft, sauft um euer Leben. Dazu gibt es ein nettes Trinkspiel:

– Jedesmal wenn das Wort “Monster”, “Bestie” oder “Bigfoot” fällt, hebt ihr einen Kurzen.

Ich garantiere, dass ihr nach spätestens 30 Minuten eingepennt seid!

Und nun – Prost!

Film auf Watchbox ansehen

Trailer:

[page_visit_counter_md id=’3060′]

Zurück zur Startseite

Diesen Artikel auf Facebook teilen