Gastkritik – Das kleine Horror Fernsehspiel (2007/2008/2017)

Wer nicht hören will, muss fühlen.  – Wir alle kennen dieses Sprichwort und wieder hat es sich bewahrheitet. Trotz Warnungen und den offenen Worten Zockis wollte Sascha Hückelhoven ein Exemplar. Das hat er nun davon.

Regie: Christian Jürs, Clemens Eisenberger und Holger Braasch

Darsteller: Franziska Hell, Clemens Eisenberger, Hannah Zehm

Artikel von Sascha Hückelhoven

Da ist sie also, meine erste offizielle Filmkritik.

Ich hätte über alles schreiben können, ich war gespannt und aufgeregt. „Es wird ein älteres Machwerk sein“ sagte man mir, „gepimpt durch einen Neuschnitt und neues Material“ hieß es.

Dann hielt ich die DVD in Händen und Ernüchterung machte sich breit. Der Name der DVD: „Das kleine Horrorfernsehspiel“.

Ein Cover Artwork mit dem Hang zur absoluten Schlichtheit schrie mich an und zwei Filmtitel stachen mir ins Auge:

          Dicktittige Vampire 11 – Wollust in Nachthemden

          Vanessa – Blutorgie der Dämonen

Beide unter der Regie von Christian Jürs aus dem Jahr 2008.

Was also stellt man sich bei diesen reißerischen Titeln und der dazu passenden grandios einfachen Präsentation des Bildträgers vor.

… ehrlich gesagt nicht mehr viel.

Also erstmal ein paar Freunde eingeladen (jetzt Ex-Freunde) denn das alles schreit nach einem netten Partyfilm. (Ich habe mich nur nicht alleine getraut.)

Zu der Handlung kann ich nichts sagen, keine Inhaltsangabe auf dem Cover, und nach Sichtung des Streifens weiß man eigentlch gar nichts mehr.

Die Darsteller (ich nenn sie absichtlich nicht Schauspieler, denn davon sind sie meilenweit entfernt), Bild, Ton, einfach alles in diesem Film erinnert den Zuschauer an eine deutsche Amateur-Hardcore Produktion aus den Anfang 1990ern – Nur Leider eben ohne die Hardcoreeinlagen.

Was bleibt also wenn man den Sex aus einem alten Amateur Porno rausnimmt ? – Richtig – Nichts mit Schauwert oder die besagten beiden Titel auf dieser DVD.

Christian Jürs selber sagte mir zu Beginn, es sind schlechte Filme. Ich wollte Ihm nicht so recht glauben, dachte noch an etwas positives.

Aber verdammt noch mal, er hatte so Recht.

Selbst die Idee ein Trinkspiel aus dem Filmbeschau zu machen ist nicht hilfreich das Elend was einem geboten wird halbwegs zu ertragen.

Eine absolute Druckbetankung wäre bzw ist nötig.

Positiv möchte ich hier dann doch noch die recht kurze Laufzeit erwähnen. (Die Vampire sind in ca 30 Minuten durchgestanden)

Aber hey, ich habe es überlebt, um zwei Freunde erleichtert, aber überlebt. Und das zählt doch letztenendes.

An dieser Stelle muß ich Christian Jürs auch danken, denn auf jeden Fall weiß ich jetzt wieder das Gute in Filmen zu schätzen (in allen anderen).

Wer sich jetzt doch angesprochen fühlt den Film gucken zu müssen, der kann sich die DVD für 10,-€ bei „Die-Medienhuren“ bestellen.

Aber sagt nachher nicht ich hätte euch nicht gewarnt.

Für alle anderen der Tipp, schaut euch besser „Bikini Bloodbath“ oder „The Mummy Theme Park“ nochmal an.

Das sind die besseren Partykracher.

In diesem Sinne… hoch die Gläser J

Euer Sascha

Trailer:

 

[page_visit_counter_md id=’3721′]

Zurück zur Startseite

 

 

Diesen Artikel auf Facebook teilen