Die Windsor Papiere (1984) – Ab sofort auf DVD erhältlich

Das Schröder Media vergessene Klassiker ausgräbt und veröffentlicht ist eine schöne Sache. Hier also nun ein TV Film von 1984, ein Spionage Thriller, der 1940 in Portugal spielt. Damit der Herzog von Windsor bei der Vorbereitung zur Invasion Englands hilft, wird er von der SS erpresst. Was ein spannender Film werden können, hat jedoch einen gewaltigen Haken.

Originaltitel: To Catch a King

Regie: Clive Donner

Darsteller: Robert Wagner, Teri Garr, Horst Janson

Artikel von Kai Kinnert

Leider hat sich bei Schröder Media wohl niemand das Master zur DVD Pressung angesehen. Ein unverzeihlicher Fehler, denn man sollte annehmen, das solche Labels professionell arbeiten und jemanden angestellt haben, der den Film vorher sichtet. Aber das scheint nicht der Fall zu sein, denn anders kann ich mir den technischen Totalausfall hier nicht erklären. Es ist ja nicht weiter schlimm, das es sich bei DIE WINDSOR PAPIERE um einen TV Film handelt, der im 4:3 Format gedreht worden ist und nur ein altes Masterband vorliegt. Das man allerdings für die DVD Pressung eine schlechte VHS Kopie genommen hat, mit starkem Rauschen, kräftigem Farbflackern, Bandfalten und Interlacefehlern, ist unverzeihlich. Hier würde ich das Geld zurückverlangen, so schlecht ist die Kopie.

Damit erledigt sich eigentlich jede weitere Besprechung des Films, da ich aus rein technischen Gründen vom Kauf der DVD schon nach 60 Sekunden Laufzeit abraten würde. Wer hat das bitte betreut? Das ist doch kaufmännisch ein Totalverlust. Und eine Beleidigung des Kunden, der vielleicht solche Filme sammelt oder an Klassikern interessiert ist. Ich bewerbe mich hiermit bei Schröder Media ab sofort die Qualitätskontrolle und Quellensicherung zu übernehmen. Da würde ich Köpfe rollen lassen.

Eigentlich ist der Film gar nicht so übel. Zwar altmodisch und in einer TV Dramaturgie gefasst, ist er doch ganz gut besetzt und gespielt. Horst Janson passt gut in die Szenerie und auch auf Robert Wagner ist verlass. Doch ich kriege Augenkrebs beim Flackern der Farben und muss bei Schwenks fast Brechen, als die Halbzeilen in Blöcken verzerren. Es könnte auch ein altes U-Matic Band als Master für die DVD Pressung gedient haben, denn hier muss man auf die Halbbildreihenfolge achten und genau das ist das Problem bei diesem Film, denn jeder Schwenk verzerrt.

Manchmal gibt es bei solchen Veröffentlichungen nur minderwertige Master, in deren Restauration weder Zeit noch Geld investiert worden ist. Wie bei JAGDZEIT (1974), auch hier gibt es nur eine Kopie vom VHS Band, doch immerhin flackert nichts und die Zeilenabtastung stimmt.

Gäbe es das Zittern in der Bewegung nicht, könnte man tiefer auf den Film eingehen, der trotz seiner etwas dicken Filmmusik ein solider TV Film ist und sich gut in die Spionage- und Kriegsfilme der damaligen Zeit einreiht. Schade um Horst Janson, denn ich hätte ihn gerne in diesem Film gesehen. Seine Rolle ist recht groß und inszeniert wurde das ganz im Charme der 80er TV Eventmovies. Soweit ich erkennen kann. Die Szene im Zug, wie sie wohl in jedem klassischen Spionagefilm vorkommt, ist ganz schön, doch mir wird der Spaß versaut, sich auf diesen Film einzulassen, der trotz seiner teilweisen dicken, altmodischen TV Machart ein paar stimmige Momente aufweist. Etwas mehr Mühe bei der Veröffentlichung hat der Film schon verdient, also sollte man auf eine restaurierte Fassung warten. Finger weg von der jetzigen Veröffentlichung.

Einen Trailer konnten wir leider nicht finden.

[page_visit_counter_md id=’4459′]

 

Zurück zur Startseite

 

Diesen Artikel auf Facebook teilen