Ein Vogel auf dem Drahtseil (1990) – Ab 27. September 2018 auf Blu-ray im Handel erhältlich

807total visits.

Die Achtziger waren das Jahrzehnt der Actionstars. Arnie, Sly, Bruce und auch Mel Gibson füllten die Kinosäle mit beinharter, aber meist auch humorvoller Action. Mit dem Jahrzehntewechsel wollten die Stars mal mehr-, mal weniger erfolgreich schauen, ob sie auch bei einem jüngeren Publikum ankommen würden. Folglich entstanden Filme wie KINDERGARTEN COP, OSCAR, HUDSON HAWK und eben EIN VOGEL AUF DEM DRAHTSEIL. Wie sich Gibson, der hier die bezaubernde Goldie Hawn an seine Seite bekam, in seichten Filmgewässern schlug, erfahrt Ihr im Artikel.

Originaltitel: Bird on a Wire

Regie: John Badham

Darsteller: Mel Gibson, Goldie Hawn, David Carradine, Bill Duke, Joan Severance

Artikel von Christian Jürs

Marianne Graves (Goldie Hawn) führt das spießige Leben einer Anwältin, die mit einem echten Langweiler liiert ist. Doch eines Tages meint sie, während einer Geschäftsreise nach Detroit, an einer Tankstelle in dem Angestellten der sie bedient, ihre alte Jugendliebe Rick Jarmin (Mel Gibson) zu erkennen. Doch Rick kam vor etwa 15 Jahren bei einem Flugzeugabsturz ums Leben und der Tankwart behauptet steif und fest, dass sein Name Billy Ray lautet. Doch Marianne glaubt nicht an einen Irrtum und lässt sich nicht so leicht abwimmeln. Spät abends verharrt sie im Auto vor der Tankstelle, um „Billy Ray“ aufzulauern. Natürlich irrt sie nicht, was sich als Glück im Unglück für Rick herausstellt. Denn Billy Ray ist ein Deckname, den Rick, der sich im Zeugenschutzprogramm befindet, trägt.

Plötzlich tauchen zwei Profikiller auf: Albert Diggs (Bill Duke), gegen den Rick aussagen könnte und Eugene Sorenson (David Carradine), der just aus dem Knast kam, in den Rick ihn hineinbrachte. Die Beiden eröffnen das Feuer, töten jedoch nur Marvin (Harry Caesar), den sympathischen, alten Tankstellenchef, der Rick/Billy Rae, zu seinem Nachfolger machen wollte. Rick kann sich derweil in das Auto von Marianne retten. Für beide beginnt eine turbolente Flucht vor den Profikillern und schließlich auch noch vor dem F.B.I., in dem ein Maulwurf namens Joe Weyburn (Stephen Tobolowsky) Rick neuerdings betreut, der die Killer auf Ricks Spur geführt hat…

„It´s a chase.“ – Mel Gibson über BIRD ON A WIRE

Mehr Geschichte braucht es nicht, damit Actionregisseur John Badham (WAR GAMES / DAS FLIEGENDE AUGE) hier eine spannungsreiche Flucht inszenieren kann. Und wie er das kann. Immer wieder geraten die beiden Flüchtigen ins Visier der Killer, was Aufhänger für die recht aufwändigen Actionszenen dieser 20 Millionen Dollar Produktion ist. Etwas, was Mel Gibson, der seit MAD MAX und vor allem LETHAL WEAPON 1 und 2, die ihn zum Actionstar avancierten, seither immer gut zu Gesicht stand.

„It´s a romance.“ – Goldie Hawn über BIRD ON A WIRE

Doch hier waren die Actionszenen natürlich weitaus harmloser, als in der R-Rated Buddy-Actionkomödie an der Seite Danny Glovers. Nicht ohne Grund engagierte man Comedy-Star Goldie Hawn, die übrigens wunderbar mit Gibson harmonierte. Denn hier sollte auch das weibliche Publikum zum Zuge kommen und so überwiegen im Mittelteil die RomCom-Elemente. Natürlich wird aus den Beiden ein Paar, dies ist kein Spoiler. Und natürlich können sich unsere Helden auch gegen die bösen Buben zur Wehr setzen, dafür garantiert dieser Film, den man bestens mit der Freundin schauen kann. Ein Konzept, welches schon bei AUF DER JAGD NACH DEM GRÜNEN DIAMANTEN, sechs Jahre zuvor, wundervoll aufging. Auch hier bekommt man(n) was Frauen wollen.

Drei Szenen dieses Streifens blieben bei mir immer haften. Zum Einen der brüllend komische Kampf Kakerlake vs. Goldie Hawn unter der Schmuddeldusche in der Absteige, dann natürlich das Finale im Tropenhaus zwischen lauter Urwaldtieren, welches vor Einfällen nur so strotzt. Zu guter Letzt ist es die Eröffnungssequenz, in der David Carradine barfuß die Gefängnismauern verlässt und dabei ausschaut, als käme er direkt vom Set einer KUNG FU-Folge, begleitet von der eingängigen Musik des Starkomponisten Hans Zimmer.

Insgesamt ein sehenswertes, temporeiches und harmloses Filmchen, von denen es Dutzende in meiner Jugend gab und die mir meine Kinonachmittage versüßten. Die beiden Stars präsentieren sich hier in Bestform. Gibson war zu der Zeit wohl der beliebteste Frauenschwarm Hollywoods und auch die damalige Mittvierzigerin Goldie Hawn sah einfach traumhaft aus. Ein Jammer, dass sie sich später soviel hat richten lassen.

Die deutsche Synchronfassung ist gewohnt gut, beinhaltet allerdings eine Besonderheit. Während Goldie Hawn von ihrer Stammsprecherin Gudrun Vaupel vertont wurde, die ihr bereits in DIE KAKTUSBLÜTE (1968) ihr Organ lieh, gibt es bei Mel Gibson eine kleine Überraschung. Anstelle seines Stammsprechers Elmar Wepper hören wir hier Joachim Tennstedt, der Gibson meist eher in ernsteren Rollen sprach (MENSCHEN AM FLUSS / HAMLET). Macht aber nix, denn Tennstedt passt ebenfalls perfekt auf den smarten Helden. Bill Duke bekam seine PREDATOR-Stimme Kurt Goldstein und David Carradine den für ihn zwar ungewohnten Hans-Werner Bussinger, den ich auf Lee Majors und John Lithgow immer sehr geschätzt habe und der auch hier passt.

Koch Media bringt uns den Film erstmals auf Blu-ray und löst damit die minderwertige DVD von UNIVERSAL ab. Doch sollte man keine Weltwunder von der Bildqualität erwarten. Das Bild ist zwar gestochen scharf, doch voller grisseligem Filmkorn. Dafür kann der Film akustisch punkten, wirkt er hier doch beinahe wie ein aktueller Film.

Als weiteres Feature gibt es den Cinemascope Streifen noch in der bildschirmfüllenden 1,78:1 Version, die qualitativ aber nicht über der Hauptversion liegt. Außerdem gibt es den Vorspann in 4:3 zu bestaunen, ein recht überflüssiges Feature. Dafür kramte man bei Koch ordentlich in den Archiven und serviert uns den Trailer in der englischen und deutschen Version, einen englischen Teaser, ein Making Of und Interviews mit Gibson und Hawn, sowie mit Badham und Produzent Rob Cohen. Eine Bildergalerie rundet das Paket ab.

Somit ist es KOCH MEDIA erneut geglückt, einen Klassiker mit einer vernünftigen Veröffentlichung zu versehen. Die olle DVD kann jetzt in die Flohmarktbox.

Trailer:

Zurück zur Startseite