Das ist erst der Anfang (2017) – Ab sofort auf DVD, Blu-ray und Digital im Handel erhältlich

501total visits.

Mir ist gerade so richtig nach einem Weihnachtsfilm…oh, da kommt dieser Film ja gerade richtig. Die Palmen auf dem Cover versprechen mir sonnige Weihnachten ohne Schnee und eine prominente Besetzung in kurzen Hosen. Zusammen sind die drei Hauptdarsteller zwar 217 Jahre alt, aber das muss dem Witz ja nicht schaden. Interessant auch der Regisseur Ron Shelton, der ewig nichts drehte und TIN CUP, DARK BLUE und HOLLYWOOD COPS in seiner Vita hat. Jetzt also ein beschwingter Spaß mit recht seriösen Altstars. Mal sehen, was der Streifen so taugt.

Originaltitel: Just Getting Started

Regie: Ron Shelton

Darsteller: Morgan Freeman, Tommy Lee Jones, Rene Russo, Joe Pantoliano

Artikel von Kai Kinnert

DAS IST ERST DER ANFANG gehört dem Subgenre des Weihnachtsfilm an und beginnt klassisch wie seit 70 Jahren schon: Mit dem Hollywood-Weihnachtsorchester, Schneeflocken und einem titelgebenden Big Band Sound. Doch dann wird’s sonnig und wir treffen auf Duke (Morgan Freeman), einem renommierten Strafverteidiger im Ruhestand, der seinen Lebensabend als Leiter einer luxuriösen Seniorenresidenz führt. Ein Womanizer ist er auch noch, man könnte auch sagen, das er ein alter Stelzbock ist, der eine Liaison mit gleich mehreren älteren Damen hat, die er fein voneinander getrennt aufsucht. Was natürlich für lustige Momente sorgen wird. Es dauert nicht lange und der pensionierte FBI-Agent Leo (Tommy Lee Jones) zieht in die Residenz ein. Da Leo ein ähnlich gelagertes Alpha-Männchen mit Macker-Ego wie Duke ist, gerät dessen Stellung im Haus ins Wanken, denn die Damen entwickeln sogleich Interesse an dem knurrigen Leo. Die beiden geraten aneinander und liefern sich fortan alberne Wettkämpfe um die Gunst der Damen, erstrecht, als Suzie (Rene Russo) als Neuzugang die Szene betritt. Schon jetzt kann man sagen, das Rene Russo wahrlich der Teenie in diesem Film ist. Sie ist schlichtweg die Jüngste im Cast.

Doch Duke wird nun von seiner Vergangenheit eingeholt. Er war mal Kronzeuge in einem Mafia Prozess und die schrille Witwe des Verurteilten will Rache und setzt einen Killer auf Duke an. Das ist Grund genug für Leo und Duke ihre Fehde auf Eis zu legen und mit Hilfe der noch nicht pensionierten FBI Agentin Suzie stellt man sich trickreich dem Killer, um so dem organisierten Verbrechen eins auszuwischen. Doch dann geht’s erst so richtig los…

Ron Shelton hat in den 90ern wenigsten ab und zu mal Tempo und Witz in seine Filme bekommen und macht somit Hoffnung, das der Streifen überraschungsfrei aber dennoch zumindest einigermaßen flott inszeniert ist. Aber weit gefehlt. Morgan Freeman müht sich saftlos durch seine Gockel-Rolle, muss dabei Kalauer auf dem Niveau des Alt-Herren-Witzes von sich geben und findet sich in einem harmlos süffisanten Seniorensetting wieder, das so prickelnd ist, wie das sanfte Sprudeln einer Kuckident-Tablette, die sich im Gebissbecher auflöst.

Während Tommy Lee Jones seine Bocklosigkeit nur noch mit dem Tragen von Sonnenbrillen verbergen kann, wirkt Rene Russo wie auf Antidepressiva und lässt jede Leichtigkeit vermissen, die sie einst in IN THE LINE OF FIRE versprühte. Regisseur Ron Shelton vergisst jeden Charme, den dieses Genre benötigt und kurbelt den Streifen ohne Witz und Tempo herunter. Als würde man den Film fürs Altenheim drehen, bleibt alles lahm-zotig und die Darsteller schleppen sich wie Haftcreme durch das Drehbuch, das einfach nicht witzig ist. Hier ist jeder über 60 und genauso frisch sind auch die Einfälle. Wenn der Film Charme hätte, könnte man ja über einige Schwächen hinwegsehen, aber den hat er nicht. Die Chemie zwischen den Darstellern will in der Story nicht rüber kommen und Shelton ist als Regisseur zu sehr gelangweilter Routinier, als das ihm flotte Leichtigkeit von der Hand gehen würde.

DAS IST ERST DER ANFANG ist hoffentlich nicht das Ende der Karriere von Morgan Freeman, Tommy Lee Jones und Rene Russo. Trotz angestrengtem Witz bleibt am Ende dieser zähen Veranstaltung nicht mehr als ein Schmunzler über. Das war nix.

Das Bild der BD ist sonnig klar und bunt. Als Extras gibt es eine kurze B-Roll, Trailer und eine Bildergalerie.

Trailer:

Zurück zur Startseite