10 Filme für das Fest – Christians Hurenween Tipps

630total visits.

Hurenween steht vor der Tür und von Samstag auf Sonntag hatten wir Alle eine Stunde mehr Zeit, um uns mit ein paar gruseligen Filmen die Nacht um die Ohren zu schlagen. Da Ihr nun Victors Tipps bestimmt durchgeschaut habt, gibt es auch von mir ein paar Empfehlungen, die für wohliges Gruseln sorgen werden…

Artikel von Christian Jürs

Alle Jahre wieder stehe ich vor der Qual der Wahl, welche Streifen ich mir an und um Halloween reinziehe. Natürlich sind die obligatorischen Michael Myers Filme dabei meist mit am Start. Doch ganz so naheliegend sollen meine Tipps ja nun auch nicht ausfallen. Hier also 10 für mich unverzichtbare Samhain Feierfilme…

Der Blob (The Blob)

(USA / 1988 / Regie: Chuck Russell)

Als eines Tages ein Meteroid am Waldrand einer typischen US-Kleinstadt herabstürzt, gelangt das Grauen in das verschlafene Nest. Eine gallertartige Substanz entfleucht dem Weltraumgestein und futtert sich durch die Bewohner. Hierbei wächst der Glibber von Wackelpudding-Nachspeisenportions- auf Mehrfamilienhausgröße und ein Ende scheint nicht in Sicht…

Auch wenn 1958 bereits Steve McQueen von der Glibbergrütze gejagt wurde, der echte Spaß kam erst dreißig Jahre später auf die Leinwände. MIt Shawnee Smith (SAW) und Kevin Dillon (FLUCHT AUS ABSOLOM) perfekt besetzt, entfachte Regisseur Chuck Russell (NIGHTMARE 3 – FREDDY KRÜGER LEBT) ein wahres Effekte- und Spaß-Feuerwerk. Ja, DER BLOB anno 1988 macht immer noch Laune und die Effekte sind größtenteils toll gealtert.

Die Nacht der Creeps (Night of the Creeps)

(USA / 1986 / Regie: Fred Dekker)

Noch ein Meteorit, noch eine amerikanische Kleinstadt. Doch diesmal sind es Killerwürmer, die Menschen in willenlose Zombies verwandeln, die die Erde heimsuchen. Können Chris (Jason Lively), seine Flamme Cynthia (Whitlow) und der suizidgefährdete Detectiv Cameron (Tom Atkins) die Brut des Bösen stoppen?

Damals stark gekürzt, wurde der Film irgendwann ungekürzt auf Pro7 versendet. Heute gibt’s diese Zombiekomödie freilich ungekürzt im Handel. Holt Euch den Film, alleine schon wegen Tom Atkins in seiner coolsten Rolle. Seid gespannt. Es lohnt sich.

Party Invaders (+1)

(USA / 2013 / Regie: Dennis Iliadis)

Eine Party gerät aus den Fugen, als eine seltsame, elektrische Macht aus dem All über diese hereinbricht. Plötzlich tauchen zeitversetzt Doppelgänger der Spaßgesellschaft auf und drohen, die Leben der Tanzwilligen zu übernehmen…

Ein etwas anderer Horrorfilm erwartet Euch mit diesem kleinen Meisterwerk vom Regisseur des LAST HOUSE ON THE LEFT – Remakes. Noch nie war Elektrizität so sehr spürbar in einem Film und vor allem auf der Tonspur. Doch hier stehen vor allem die Charaktere und ihre Schicksale im Vordergrund. Der Film für den etwas anderen Halloweenabend.

Der Fluch von Siniestro (The Curse of the Werewolf)

(England / 1961 / Regie: Terence Fisher)

Spanien im 18. Jahrhundert. Nachdem ein Bettler jahrelang unschuldig im Kerker des Marquis Siniestro vor sich hin vegetierte, vergewaltigt er die stumme Tochter des Kerkermeisters. Diese kann fliehen in die Obhut des Arztes Don Alfredo Corledo (Clifford Evans) und ein Kind zur Welt bringen, ehe sie stirbt. Das Kind mit Namen Leon wächst zu einem stattlichen Mann (Oliver Reed) heran, der sich jedoch nachts in eine reißende Bestie verwandelt…

Eine meiner ersten Horrorerfahrungen war dieses kleine Meisterwerk aus dem britischen Kultstudio. Entstanden in einer Kulisse, die eigentlich für einen Film über die spanische Inquisition gedacht war, beginnt dieser Film beinahe Märchenhaft, um gegen Ende seine gesamte Dramatik zu entfachen. Den Meister Petz bekommt man zwar nur kurz zu Gesicht, trotzdem ist dieser Film ein echter Hammer!

Düstere Legenden (Urban Legend)

(USA / 1998 / Regie: Jamie Blanks)

Am Pendelton College in New England nähert sich der 25. Jahrestag eines Schulmassakers. Während die Studenten dies mit einer Party würdigen wollen, macht sich ein Copykiller auf, die Mordserie, basierend auf düsteren Legenden, wieder aufleben zu lassen…

Im Fahrwasser des SCREAM Hypes entstand dieser atmosphärische Slasher mit Gastauftritten der Kultstars Robert Englund und Brad Dourif. Unter den Jungstars befanden sich unter anderem Jared Leto und Tara Reid. Nicht blutig, aber atmosphärisch. Ich mag den und schaue seitdem immer vor dem Einstieg ins eigene Auto auf den Rücksitz.

Coraline

(USA / 2009 / Henry Selick)

Die elfjährige Coraline zieht mit ihren Eltern in eine viktorianische Villa. Eines Tages findet sie einen Geheimgang in eine Parallelwelt, in der ihre Eltern mit Knöpfen statt Augen existieren. Diese Eltern sind unfassbar freundlich und erlauben Coraline Dinge, die sie sonst nie dürfte. Doch eines Tages verlangen sie von dem Mädchen, dass auch sie ihre Augen mit Nadel und Faden gegen Knöpfe ersetzt.

Wer glaubt, Animationsfilme seien was für Kinder, der hat CORALINE definitiv noch nicht gesehen. Noch nie zuvor habe ich mich bei einem Familienanimationsfilm so gegruselt. Ein toller, phantasievoller Streifen für Gruselfans.

Night of the Demons

(USA / 1988 / Regie: Kevin S. Tenney)

Die etwas seltsame Außenseiterin Angela (Amelia Kinkaid) lädt ihre Teenagerfreunde zur Halloweenparty ins angeblich verwunschene und leerstehende Hull House. Durch eine Séance erwecken sie jedoch die Dämonen des Hauses und infizieren Angela und ihre Freundin Suzanne (Linnea Quigley) mit dem Dämonenvirus. Das Blutbad möge beginnen…

Bereits in der aktuellen Pantoffelkino-Halloweenepisode empfahl ich dieses atmosphärische Sahnestück aus der Spätachtziger Videothekenhölle. Doch dies soll kein Hindernis sein, auch hier auf einen meiner liebsten Halloween-Gruselfilme hinzuweisen. Ja, ich gestehe dieses Guilty Pleasure, mit NIGHT OF THE DEMONS, den mein Vater mir aus dem Videohöker um die Ecke mitbrachte als ich gerade 13 Jahre alt war, verbinde ich eine Liebe seit meiner Jugend. Düster, blutig, sexy. Ein Heidenspaß.

Aquarius – Theater des Todes (Stagefright / Deliria)

(Italien / 1987 / Regie: Michele Soavi)

Eine Musicalproduktion eines exzentrischen Regisseurs (David Brandon) legt bei den Proben eine Nachtschicht hin. Sie ahnen nicht, dass sich ein entflohener Serienmörder mit den Schauspielern im Theater hat einschließen lassen, der eine blutige Spur hinterlässt.

Mit Gespür für Bilder und Atmosphäre legte der Nebendarsteller aus diversen Kulthorrorfilmen sein Regiedebut hin, welches hierzulande, auch wegen der damals starken Zensur, völlig unterging. Erst mit DELLAMORTE DELLAMORE gewann er die Herzen der Kritiker und Horrorfans. Mich hatte er aber schon damals überzeugt. Viel Spaß mit der tanzenden Killereule.

Die Vögel (The Birds)

(USA / 1963 / Regie: Alfred Hitchcock)

In Bodega Bay ist, ebenso wie auf Amity Island, eigentlich nie was los. Das Highlight ist bereits, wenn der smarte Sunnyboy Mitch Brenner (Rod Taylor) seine Mutter (Jessica Tandy) und kleine Schwester Cathy (Veronica Cartwright) am Wochenende besuchen kommt. Als eines Tages die in den Tag lebende Melanie Daniels (Tippi Hedren) dem sympathischen Mitch hinterher reist, beginnen sich zunächst die Möwen, später auch alle anderen Federtiere, merkwürdig aggressiv zu verhalten…

Was wäre eine Horrorfilmliste ohne einen Tierhorrorfilm? Ich habe mich für einen echten Klassiker entschieden. Jeder, der DIE VÖGEL kennt, weiss, wie großartig der Film, dessen Filmmusik lediglich aus Kindergesang in einer Schule (brrrrrrr….diese Szene) besteht, als Horrorfilm funktioniert. Mit einer Riege toller Schauspieler gelang Hitchcock, trotz offensichtlicher Trickaufnahmen, ein echter Meilenstein des Tierhorrorgenres.

Die Fürsten der Dunkelheit (Prince of Darkness)

(USA / 1987 / Regie: John Carpenter)

Mitten in Los Angeles befindet sich eine Kapelle, in der Satan persönlich in einem grünlichem Wasserbehälter gefangen gehalten wird. Ein Priester (Donald Pleasence) weiss um das Geheimnis und beauftraft den Physikprofessor Howard Birack (Victor Wong) damit, sich der Sache anzunehmen. Dieser zieht mit einer Gruppe Wissenschaftler in die Kapelle. Es wird eine Nacht des Grauens…

In seiner düstersten Phase, als John Carpenter dem Studiosystem dank schlechter Erfahrungen den Stinkefinger zeigte, entwickelte er mit DIE FÜRSTEN DER DUNKELHEIT den ersten Teil seiner Apokalypse-Trilogie, die mit SIE LEBEN und DIE MÄCHTE DES WAHNSINNS zwei weitere tolle Filme bot. Doch dieser Besessenen-Zombie-Splatter-Streifen mit Alice Cooper als Zombie ist kein Traum. Er ist die Realität… Ach, seht selbst.

Ich hoffe, Euch mit meinen Tipps ein paar Anregungen gegeben zu haben. Schaut auch bei Victor und seinen Tipps einmal rein.

Happy Hurenween

Zurück zur Startseite