The Irregular at Magic High School – The Girl Who Summons the Stars (2017) – Auf DVD und BluRay im Handel erhältlich!

234total visits.

KSM Anime veröffentlichte unlängst den abendfüllenden Film zur Anime-Serie „Irregular at Magic High School“. Urlaub muss sein, denn immer nur lernen, zaubern und den Frieden wahren, das geht auf Dauer ganz schön an die Kondition. Das erinnert mich irgendwie an meine Tätigkeit als Autor. Auch wir brauchen irgendwann mal Urlaub (nicht dass wir welchen hätten), denn bei dem Berg an Filmen die wir uns ansehen müssen, kann immer etwas Unvorhergesehenes passieren. So war es auch hier – deshalb trudelt der Film bei uns mit etwas Verspätung ein.

Originaltitel: Gekijōban Mahouka Koukou no Rettousei: Hoshi o Yobu Shōjo

Regie: Risako Yoshida

Produktion: 8-Bit

Artikel von Victor Grytzka

Wie ich bereits anmerkte, lag ein wenig „der Fluch“ auf dieser BluRay. Zuerst wanderte sie auf den „to-do“ Stapel, doch bis ich den abgearbeitet hatte war die Scheibe dann schon draußen. Nun ja, also dann – ruck zuck in die PS3 und mal sehen was uns KSM Anime da beschert hat. Nix da, meine olle PS3 hat sich geweigert die Scheibe abzuspielen, und weit und breit kein anderer Player in Griffnähe! Also musste ich jemanden finden der mich das Ding endlich ansehen lässt, So ist es dann auch gekommen, und ich entschuldige mich hiermit für die Verzögerung. Sorry, KSM!

Tatsuya und Miyuki haben ihr erstes Jahr an der ersten staatlichen Magie-Oberschule erfolgreich hinter sich bringen können. Nun genießen sie ihre wohlverdienten Ferien in ihrer Villa auf den Ogasawara-Inseln. Da taucht auf einmal die junge Kokoa bei den Beiden auf. Sie ist auf der Flucht, da sie den Dienst bei der „National Defense Navy“ quittiert hat. Die Geschwister nehmen sie auf und kümmern sich um sie und Kokoa vertraut ihren Rettern ihren größten und einzigen Wunsch an. Doch ist Kokoa wirklich so unschuldig wie sie vorgibt zu sein oder steckt mehr hinter ihrer Flucht als Tatsuya und Miyuki ahnen?

Okay, okay – hier ist es mal wieder passiert. Es war sehr nett von KSM, mir den 90-minütigen Film zur Verfügung zu stellen, allerdings habe ich von der Serie, aus der der Film vorherging, kein Stück gesehen. Deswegen kann ich nicht genau sagen welche Verbindungen einzelne Charaktere und bestimmte Ereignisse haben. Ich kann also nur das bewerten, was ich aus dem Gesehenen herausfiltern und verstehen kann. Nach ein wenig Recherche weiß ich nun also, dass der Film nach dem ersten Jahr auf der Magieschule spielt, auf der (in einer fernen Zukunft) Magier ausgebildet werden, die quasi das Militär ersetzen. Während wir die Hauptprotagonisten nun im Urlaub sehen, bahnt sich wohl etwas an. Da kommt dann das mysteriöse Mädchen ins Spiel. Sie scheint besondere Fähigkeiten zu haben, die für das Militär von großem Interesse sein könnten.

Jetzt mal ehrlich, wie schon damals bei „K – Missing Kings“, stand ich hier wie Ochs‘ vorm Berg. Also kann ich nur die Dinge beurteilen, die mir positiv aufgefallen sind. Die Geschichte an sich hat mich schon interessieren können, auch wenn ich dem Ganzen nicht recht folgen konnte. Die Story fängt etwas behäbig an, dann lernen wir Kokoa (das seltsame Mädchen) kennen, und schnell wird klar wer (oder was) sie ist. Es stellt sich auch heraus, dass sie nicht zufällig aufgetaucht ist, sondern aus einem bestimmten Grund freigelassen worden ist. Aber weil man nach ihr sucht, gelangen die Protagonisten natürlich irgendwann in Gefahr und werden so zur Zielscheibe.

Insgesamt hält man sich dabei mit Action eher zurück, und verlässt sich dabei mehr auf längere Dialoge und eine Menge Charaktere die irgendetwas zur Story beitragen. Manchmal etwas zu langatmig für meinen Geschmack. Auch das Finale ist dann eher „lahm“, aber dies möchte ich dem Film nicht negativ auslegen.

Die Animationen haben mir sehr gut gefallen und kombinieren wunderschöne Zeichnungen mit dezenten CGI-Spielereien. Passend zum Grundthema hat der Film eher einen düsteren Look, und verzichtet dabei auf Verniedlichungen. Die Synchro ist große klasse – mittlerweile kenne ich so ziemlich alle KSM-Stimmen, und sie machen ihren Job wieder mal sehr gut. An Bild und Ton gibt es nichts auszusetzen, allerdings war man bei den Extras sparsam. Es gibt ein paar Trailer aus dem KSM Programm und eine Bildergalerie.

Hier muss ich mich – aufgrund mangelnder Vorkenntnisse – einem Fazit enthalten. Es ist schon wie verhext! Die „Magic High School“ und meine Wenigkeit kommen nach Startschwierigkeiten zu keinem versöhnlichen Abschluss – wird Zeit dass der verfluchte Halloween-Monat endet!

Trailer:

Zurück zur Startseite