Das stumme Ungeheuer (1982) – Ab sofort auf DVD und Blu-ray im Handel erhältlich

699total visits.

Koch Films betitelt diesen Monat als „Schmärz“, was soviel bedeutet, dass sie einige der größten Actionikonen ehren. Natürlich haben wir Medienhuren uns die Veröffentlichungen genauer angesehen. Beginnen wir mit einem der legendärsten Filmhelden, nämlich keinem geringeren als dem König des Roundhouse Kicks Chuck Norris himself. Der war 1982 Hauptdarsteller in einem Action-Horrorfilm, der nun endlich in Deutschland erschienen ist.

Originaltitel: Silent Rage

Darsteller: Chuck Norris, Ron Silver, Toni Kalem, Brian Libby, Stephen Furst

Artikel von Christian Jürs

Mit Ruhe und Frieden ist es Essig in einer kleinen texanischen Kleinstadt, als der psychisch labile John Kirby (Brian Libby) ausrastet und unter seinen Mitbewohnern, die gerade lautstarken Ärger mit dem Nachwuchs haben, mit der Axt für Ruhe sorgt. Man sollte sich seine Untermieter vielleicht vorher etwas genauer aussuchen.

Sheriff Dan Stevens (Chuck Norris) gelingt es zwar, den Täter noch am Tatort dingfest zu machen, doch dieser kann sich mit unmenschlichen Kräften aus den Handschellen befreien. Erst die Schüsse seiner Kollegen können den Amokläufer stoppen. Sehr zum Leidwesen des betreuenden Arztes Dr. Tom Halman (Ron Silver), dem es nicht möglich war, die Gefahr, die von Kirby ausging, vorher zu erkennen. Dafür stellt sich heraus, dass Doktors Schwesterchen, Alison Halman (Toni Kalem), die Exfreundin unseres Supersheriffs ist. Wieso Supersheriff? Nun, nicht nur, dass er im Handumdrehen das Herz seiner Verflossenen wieder für sich gewinnt, er bringt auch eine brutale Motorradgang mit einer zünftigen Kneipenschlägerei, bei der er seinen berühmten Roundhouse Kick mehrfach zelebrieren darf, kurzerhand zur Raison. Natürlich im Alleingang. Leider geil.

Weit weniger geil ist die Tatsache, dass man unserem Helden noch Charlie (Stephen Furst), den dicken und doofen Comicrelief Hilfssheriff an die Backe genagelt hat. Dieser soll die Atmosphäre wohl etwas auflockern, damit das normale Chuck Norris Publikum, welches hier einen Horrorfilm vorgesetzt bekommen hat, nicht komplett in Panik verfällt. Nichts gegen Herrn Furst, ich mochte den 2017 leider verstorbenen Schauspieler vor allem in DAS TRAUM TEAM unglaublich gerne, hier aber schadet er der Spannung und wirkt weitestgehend peinlich. Als hätte man Captain Chaos aus AUF DEM HIGHWAY IST DIE HÖLLE LOS in dieses Paralleluniversum gesteckt.

Doch schaut man darüber hinweg, gibt’s das Horrorfeeling eines Achtzigerjahre Slashers pur. Sei es der anfängliche, wirklich unangenehme Amoklauf oder dass, was uns in der zweiten Hälfte des Filmes serviert wird. Denn Kirby ist nicht tot, wie zuerst vermutet. Zwar arbeitet sein krankes Hirn nun gar nicht mehr, doch der böse Dr. Spires (Steven Keats), seines Zeichens Vorgesetzter von Dr. Halman, testet, ohne das Wissen seines Kollegen, ein nicht zugelassenes Mittel an dem Amokläufer. Dieser springt auch sofort darauf an und mutiert, wie ein Jahr zuvor George Eastman im berüchtigten Horrorschinken ABSURD, zu einer unverwundbaren Killermaschine…

Wer hier den Chuck Norris erwartet, den man aus seinen CANNON Produktionen wie INVASION U.S.A. („Zeit zum Sterben!“) oder MISSING IN ACTION („Ich trete nicht auf Füße, ich trete in den Arsch!“) kennt, der könnte enttäuscht werden. Denn anno 1982 spielte der damals noch strohblonde Mime einen weit menschlicheren Helden, der hier und da sogar einmal lächeln darf. Im selben Jahr durfte er in dem wirklich guten Actionkracher KALTE WUT, der übrigens auch noch auf eine adäquate Veröffentlichung wartet liebes KOCH FILMS Team, noch einmal einen ähnlichen Charakter spielen, ehe er mit MC QUAID DER WOLF zum gespielten Chuck Norris Witz wurde.

Doch hier standen die Horrorelemente im Vordergrund, die einen schmackhaften Potpourri aus Werken wie dem oben genannten D´Amato, X-RAY, FREITAG DER 13. / HALLOWEEN, etc., bildeten. Ja, einige Szenen im Krankenhaus und in einem Haus, dessen Besitzer ich nicht spoilern möchte, gerieten wirklich richtig schön gruselig. Selbst Stephen Fursts Charakter wandelt sich gegen Ende vom Nervkeks zu einer normalen, kämpfenden Figur, was dem Film sehr gut tut.

Insgesamt ist DAS STUMME UNGEHEUER eher für Horrorfans interessant, doch keine Angst, liebe Actionfans, neben der bereits erwähnten Kneipenschlägerei gibt es selbstverständlich noch das ausufernde Finale zwischen Kirby und Stevens, an dem Ihr Euch erfreuen könnt.

Erfreuen kann man sich auch an einer sehr guten Bild und Tonqualität, sowie dem deutschen- und englischen Kinotrailer und einer Bildergalerie. Die deutsche Synchronfassung ist übrigens ganz wunderbar. So hat Norris hier seinen frühen Stammsprecher Manfred Seipold, der 1989, kurz nachdem er in dem Film HERO zum letzten Mal Chuck sein Organ lieh, an AIDS verstarb. HERO war dabei quasi ein Remake vom STUMMEN UNGEHEUER. Apropos Ungeheuer, die Rolle des bösen Doktor Spires bekam die Stimme von EUROPA Hörspiellegende Günther Ungeheuer verpasst, den so mancher auch aus DIDI AUF VOLLEN TOUREN kennen dürfte. Michael Habeck und Randolf Kronberg gehören ebenso zum Cast.

Bleibt nur zu sagen, dass Chuck Norris Fans und Achtziger Jahre Slasherfans nun endlich eine klaffende Lücke schließen können. Danke, KOCH FILMS.

Wer noch mehr erfahren möchte, dem lege ich unseren XXL-Podcast CHUCK THE FUCK UP hiermit ans Herz.

Trailer:

Zurück zur Startseite