Summer ´03 (2018) – Ab sofort auf DVD und Digital erhältlich

608total visits.

Leider kommt es mittlerweile immer häufiger vor, dass Filme hierzulande nicht mehr auf Blu-ray erscheinen, da die Verleiher keine großen Abnahmechancen bei bestimmten Titeln vermuten. SUMMER ´03 aus dem Hause Universum Film ist so ein Fall. Ob die Komödie mit KISSING BOOTH Darstellerin Joey King zurecht ein Nischendasein führt oder ein verkannter, großer Wurf dahinter steckt, lest Ihr im Artikel.

Drehbuch und Regie: Becca Gleason

Darsteller: Joey King, Jack Kilmer, Andrea Savage, Paul Scheer

Artikel von Christian Jürs

Sommer 2013 in Cincinatti. Die Highschoolschülerin Jamie (Joey King) verbringt, zusammen mit Ihrer Familie, die Tage am Sterbebett ihrer Großmutter Dotty (June Squibb) im Krankenhaus. Doch von Trauer ist nicht viel zu spüren, da Dotty alles andere als beliebt ist. Noch vor ihrem Ableben sagt sie jedem einzelnen Familienmitglied ehrlich, was sie von ihm hält, was zu allerlei Trubel innerhalb der Hinterbliebenen sorgt. So erfährt Jamies Vater (Paul Scheer), dass er seinen richtigen Vater gar nicht kennt, woraufhin er sofort aufbricht, den echten Samenspender zu finden. Dass er seine Frau (Andrea Savage) dabei einfach mit den Begräbnisvorbereitungen ihrer verhassten Schwiegermutter alleine lässt, sorgt für weiteren Frust und Ärger.

Die letzten Worte Dottys an ihre Enkelin sollen den weiteren Verlauf des Sommers für das Mädchen fortan bestimmen. Denn Oma offenbart ihr zum Einen, dass sie entgegen den Willen ihrer Eltern (Jamies Mutter ist Jüdin) heimlich getauft wurde. Doch noch viel wichtiger sei, dass Jamie einen ordentlichen Blowjob lernt, dieser sei enorm wichtig im Leben.

Fortan besucht das (noch) jungfräuliche Highschoolmädchen die Kirche, wo sie auf den angehenden Priester Luke (Jack Kilmer) trifft, in dessen Gegenwart sie sofort Schmetterlinge im Bauch bekommt. Doch bereits in wenigen Tagen soll seine Weihe stattfinden und somit gerät die Chance, den von Dotty so angepriesenen Blowjob an ihm zu vollziehen, in ernste Gefahr. Dabei übersieht Jamie völlig, dass ihr sympathischer Mitschüler March (Stephen Ruffin) ebenfalls ein Auge auf sie geworfen hat. Das Gefühlschaos ist vorprogrammiert…

Wer jetzt vermutet, hier eine „spritzige“ Komödie im AMERICAN PIE – Stil vorzufinden, den muss ich enttäuschen. Und das ist gut so. Denn SUMMER ´03 bedient sich viel leiserer Töne und umschifft jegliche Spermawitzchen locker. Hier werden eher Fans der Filme Richard Linklaters bedient, wenn auch aus rein weiblicher Sicht.

Klar, Humor gibt es auch hier, doch kommt dieser kleiner, leiser und bissiger daher. Momente, wie der, in der die Familie dank des von Dotty angerichteten Chaos´ sich vor den Augen der Sterbendin lauthals in den Haaren liegt, woraufhin diese mit einem breiten Grinsen ihre Augen für immer schliesst, sind es, die hier zum Schmunzeln, nicht unbedingt zum Lachen anstiften. Um Sex geht es zwar auch hier, nur ist dieser niemals Aufhänger für Lacher.

Stattdessen handelt es sich um eine sensible Coming-of-Age Geschichte, in der nie etwas wirklich spektakuläres passiert, man aber trotzdem wie gebannt dran bleibt. Dies ist, neben dem einfühlsamen Drehbuch von Regiedebütantin Becca Gleason, vor allem den großartigen Darstellern zu verdanken. Allen voran Joye King, die viel zu gut für mittelmäßigen Kram wie SLENDER MAN ist. Auch wenn ich mit 44 warrlich nicht die Zielgruppe für SUMMER ´03 bin, dass Verhalten der jungen Dame ist auch dann, wenn sie eigentlich scheiße baut, stets nachvollziehbar. Ihre Figur hat Herz und das Ausdrucksstarke Spiel von Frau King vermisst man bereits, wenn die ersten Namen der Credits über den Bildschirm laufen.

Bild und Ton der DVD sind für das Medium super und die deutsche Synchronfassung ist ebenfalls sehr gut. Im Bonusbereich gibt es leider lediglich den Trailer zu diesem und diversen ähnlich gelagerten Filmen.

So lasst uns die Entscheidung, den Film nicht auf Blu-ray zu veröffentlichen damit vielleicht revidieren, indem wir alle diesen Film fleißig kaufen. Der Film hat es verdient. Romantik-, Komödien- und Retrofans, die sich an der Ausstattung der vor mittlerweile sechzehn Jahren spielenden Handlung erfreuen können, sollten einfach mal zuschlagen.

Eine Weisheit, die ich meiner Frau gerne aus dem Film mitgegeben habe: Blowjobs sind wie Eis essen. Erst an der Seite lecken und dann ganz in den Mund nehmen. Wohl bekomms.

Trailer:

Zurück zur Startseite