Dollman – Der Space Cop (1991) – Ab sofort als Full Moon Classic Selection Nr. 1 auf Blu-ray erhältlich

381total visits.

WICKED VISION startet die geballte B-Film Offensive mit Ihrer neuen Reihe FULL MOON CLASSIC SELECTION, deren Werke von Produzent Charles Band den Videomarkt seit den späten 80ern bis heute (derzeit in Zusammenarbeit mit AMAZON PRIME) mit bizarren, kleinen Horror- und Fantasyschinken überhäuften. Die ersten vier Titel liegen uns nun vor und wir starten direkt mit einem SciFi-Action Kracher im Minigewand von CYBORG-Regisseur Albert Pyun. Mal sehen, ob der Puppenmann auch heute noch rockt.

Originaltitel: Dollman

Alternativtitel: Doll Man – Der Space Cop!

Regie: Albert Pyun

Darsteller: Tim Thomerson, Jackie Earl Haley, Kamala Lopez, Nicholas Guest

Artikel von Christian Jürs

Scheiß auf Dirty Harry. Auf seinem Heimatplaneten ist Brick Bardo (Tim Thomerson) die coolste Sau unter den Bullen, der eine Geiselnahme auch ohne seine Waffe abzufeuern beenden kann und nebenbei noch die eigene  Schmutzwäsche reinigt. Ein Mordskerl!

Doch ein knallharter Spacecop hat natürlich auch Feinde. Sein gefährlichster Widersacher ist wohl der Gangster Sprug (Frank Collison), der nach mehreren Auseinandersetzungen mit Bardo nur noch aus einem Kopf samt Schwebevorrichtung besteht. Dies hält den Supergangster jedoch nicht davon ab, unseren Helden in eine Falle zu locken, in der seine Leute den Supercop ein für alle Mal unschädlich machen sollen. Doch die Nummer geht schief und Sprugs Leute werden von Bardo buchstäblich in Fetzen geschossen. Sprug flieht derweil in seinem Raumschiff, doch der Bulle hängt im dicht auf den Fersen. Beide müssen auf einem primitiven Planeten, nämlich der Erde notlanden, inmitten dem schlimmsten Gangviertel der Bronx. Dort sucht sich Sprug sofort neue Lakaien in Form von brutalen Drogendealern. Auch Supercop Bardo bekommt Hilfe, durch die ehrliche, selbstbewusste Witwe Debi Alejandro (Kamala Lopez), die den Drogendealern vor Ort den Kampf angesagt hat, sowie ihrem Sohn Kevin (Humberto Ortiz). Doch ein Problem gibt es noch, denn sowohl Sprug, als auch Brick sind auf dem Planeten Erde lediglich so groß wie eine He-Man-Figur. Der Supercop lässt sich davon jedoch nicht entmutigen, zumal seine Wumme auch hier noch faustgroße Löcher schießen kann…

In Zusammenarbeit mit FULL MOON GERMANY / FULL MOON FEATURE bombadiert uns WICKED VISION jetzt mit der geballten Portion Trash…und zwar im positiven Sinne. Denn Charles Bands FULL MOON Schmiede liefert seit Jahrzehnten die bessere ASYLUM-Ware. Klar, auch hier ist nicht alles Trash-Gold, was glänzt, doch die Auswahl an unterhaltsamen B- und C-Produktionen ist hier weit höher als bei der Ramschware des SY-FY-CHANNELS. Nein, FULL MOON ist mehr so etwas wie die gesittetere Variante von TROMA, nur weniger punkig und mit weniger Titten. Jugendfrei gehts trotzdem eher selten ab im Hause Band.

Dafür steht auch Regisseur Albert Pyun, der mit seinem Frühwerk RADIOACTIVE DREAMS einst auf sich aufmerksam machte. Sein Van Damme Vehikel CYBORG, welches im Schnitt arg verändert wurde, mauserte sich für die CANNON Schmiede zum respektablen Hit (Budget 500.000 Dollar / Einspiel ca. 10 Mio Dollar). Auch hier bemüht sich der Hawaiianische Regisseur, aus einem Minibudget das Beste herauszuholen. Doch in Punkto Effekte musste er sich geschlagen geben. Vor allem die Raumschiffszenen sind dermaßen mies getrickst, dass man RAUMSCHIFF ORION nachträglich den Oscar für das beste Bügeleisen überreichen möchte. Auch die (Gott sei dank wenigen) Einstellungen, in denen Thomerson neben seine menschlichen Protagonisten reinkopiert wurde, wirken auch für 1991 schrecklich altbacken. Daher tat Pyun gut daran, seinen Helden meist nur allein im Gegenschnitt agieren zu lassen, was das geringe Budget ganz gut kaschiert.

Auch der Cast kann sich sehen lassen, allen voran natürlich Tim Thomerson, dessen minimalistisches Schauspiel prima in die Rolle des DIRTY HARRY-Klons im Miniformat passt. Einen ähnlich coolen Part verkörperte er auch in der TRANCERS Reihe aus dem Hause Charles Band. Dessen Jack Deth und Brick Bardo sind Brüder im Geiste. Außerdem gibt es noch Auftritte von Nicholas Guest (der ätzende Nachbar aus SCHÖNE BESCHERUNG) und Neu-Freddy Jackie Earle Haley, der auf der gegnerischen Seite eine gute Figur macht. Auch Seriendarstellerin Kamala Lopez macht hier an der Seite des Guten einen ebensolchen Job.

Die geringe Laufzeit von 82 Minuten lässt keinerlei Langeweile aufkommen, da die Ereignisse Schlag auf Schlag folgen. Man ist fast etwas enttäuscht, dass Brick Bardo sein erstes Abenteuer so schnell besteht. Zwei Jahre später kehrte er nochmal zurück im Crossover DOLLMAN VS. DEMONIC TOYS, der hierzulande als TOD IM SPIELZEUGLAND veröffentlicht wurde.

Einst ab 18 Jahren freigegeben und gekürzt von HIGHLIGHT VIDEO veröffentlicht, darf der DOLLMAN jetzt ungekürzt und mit realistischerer FSK 16 Freigabe seines Amtes walten. Es ist nicht die erste Veröffentlichung in ungekürzter Fassung und in blau, laut Angabe des Verleihers jedoch erstmals mit korrekter Tonhöhe der deutschen Synchronfassung. Der Film liegt in deutscher und englischer Sprachfassung in DTS-HD Master Audio 2.0 Qualität vor und ist als sauber zu bezeichnen. Das Bildformat beträgt 1,78:1 und ist produktionsbedingt etwas schwammig (was allerdings am Ausgangsmaterial liegt).

Im Bonusbereich wird gepunktet mit einem Wendecover mit dem Original-Artwork, einer Original-Videozone Folge zum Film, ein Interview mit Charles Band und Tim Thomerson, einem Videozone, einer Bildergalerie, sowie dem deutschem- und dem Original-Trailer. Für so eine kleine Produktion ein ganzer Batzen.

FULL MOON Filme sind nicht für Jedermann. Wer originelle Trashfilmchen aus der Zeit seit Anbeginn des Videozeitalters jedoch zu schätzen weiss, wird an dieser Collection viel Freude haben. DOLLMAN ist schonmal ein gelungener Einstieg. Mal schauen, wie sich die Folgefilme schlagen werden.

Trailer:

Zurück zur Startseite