Crimen Ferpecto – Ein ferpektes Verbrechen (2004) – Ab sofort als Wicked Metal Collection Nr. 6 im Handel erhältlich

Wer diesen sehenswerten, flott-witzigen Film von Álex de la Iglesia nicht kennt, könnte meinen, hier geht´s um Blut und einen schwarzen Humor, der irgendwo zwischen Hysterie und Coolness angesiedelt ist. Doch weit gefehlt, denn die einzige Leiche in dem Streifen kommt durch einen Unfall zustande und ihre Entsorgung ist unblutig und dient der Hauptfigur “nur” als Motivation, diesen selbst verursachten Irrsinn überhaupt durchzustehen und einen Plan für “das perfekte Verbrechen” zu entwickeln. CRIMEN FERPECTO ist erstklassig-schmissiges Dialogkino mit spielfreudigen Darstellern, einer guten Idee und einem noch besserem Drehbuch – bereits 2018 als Mediabook erschienen, hat WICKED-VISION den Film nun nochmals als günstigere, auf 500 Exemplare limitierte Collectors Edition auf Blu-ray rausgehauen.

Originaltitel: Crimen ferpecto

Regie: Álex de la Iglesia

Darsteller: Guillermo Toledo, Mónica Cervera, Enrique Villén, Fernando Tejero

Artikel von Kai Kinnert

Der von Frauen wie Männern verehrte Starverkäufer Rafael ( Guillermo Toledo) mutiert zum Tier, als er bei der anstehenden Beförderung zum Abteilungsleiter eines Megakaufhauses übergangen wird. Ein unliebsamer Kollege muss dran glauben. Für den wortgewandten Schürzenjäger nur ein kleines Malheur, wäre da nicht Mauerblümchen Lourdes (Mónica Cervera). Sie ist dank ihres Aussehens die Einzige, die von Rafael noch nicht “beglückt” wurde. Gegen einen Liebesdienst hilft sie ihm jedoch beim Leichenentsorgen. Dies ist allerdings ein Pakt mit dem Teufel.

In den ersten Minuten könnte man denken, das der Streifen durch sein temperamentvolles Overacting anstrengend wird. Wir sehen Rafael kurz bei der Arbeit im Kaufhaus und alle Darsteller schrammen dabei knapp am Luis de Funes-Gedenkschauspiel vorbei. Doch dann übernimmt Rafael aus dem OFF zusätzlich den Erzähler und wendet sich dabei immer wieder in den folgenden Szenen direkt an den Zuschauer, was dem Film Zündung verleiht und durch die Gedankenwelt Rafaels für zusätzlichen Witz sorgt. Das Overacting verfliegt, denn plötzlich passt alles zusammen. Guillermo Toledo ist brilliant als kleines Verkäuferwürstchen, dass sich für den großen Hecht hält und ob seiner Eitelkeit in den nun losgetretenen Irrsinn getrieben wird, der ihn an den Rand des Wahnsinns bringt. Rafael ist Verkäufer in der Damenabteilung und hat mit jeder seiner Kolleginnen was gehabt, nur mit einer nicht: Lourdes. Das Mauerblümchen ist einfach nicht attraktiv und Rafael ignoriert sie komplett. Ein Fehler, der später für große Unterhaltung sorgen wird. An seiner Seite hat er zwei Speichellecker aus der Abteilung, die zu ihm aufblicken und Stäubchen von seinem Jackett wischen. Der Job als Abteilungsleiter soll neu besetzt werden und Rafael verspricht sich Ruhm und Ehre als strahlender Leiter der gesamten Etage, sollte ihm der Posten zuteil werden. Allerdings ist er da nicht alleine, denn ein unliebsamer Kollege ist genauso scharf auf den Job. Doch zwischen den beiden kommt es wegen eines Vorfalls in der Abteilung zu einem erhitzten Streit in der Umkleidekabine, wobei der Kollege durch einen verstolperten Unfall stirbt.

Ab diesem Moment nimmt das Drehbuch so wendungs- und temporeich an Fahrt auf, dass es eine Freude ist, Guillermo Toledo dabei zuzusehen, wie er von der nun ins Spiel kommenden Mónica Cervera in die Zange genommen wird. Denn Rafael stellt fest, dass es einen Zeugen gegeben haben muss. Nicht nur dass die Leiche seines Kollegen am Kleiderhaken hängt und diese noch entsorgt werden muss, sondern jetzt muss er auch noch den Zeugen ausfindig machen und diesen zum Schweigen bringen. Und das alles kurz vor Ladenschluss. Es stellt sich heraus, dass Lourdes die Zeugin ist und sie verspricht Rafael dabei zu Helfen, die Leiche verschwinden zu lassen. Doch dafür muss er ab jetzt ihr Freund sein, denn sonst geht sie zur Polizei.

Rafael stimmt zu und so zerhackt Lourdes die Leiche des Kollegen im Heizungskeller des Kaufhauses. Ab sofort lebt Rafael in Angst vor Lourdes und wendet sich dabei ständig an den Zuschauer, der sich nun köstlich darüber amüsieren kann, wie Rafael sich windet und mit viel trockenen Witz durch die Mangel gedreht wird. Schon bald will Lourdes Rafael ihren Eltern vorstellen und lädt ihn zu sich nach Hause ein. Rafael kann nicht ablehnen und so sitzt er am Tisch mit den Eltern und der 10jährigen Schwester von Lourdes, die das Highlight dieser extrem witzigen Szene ist. Dabei verkündet Lourdes, dass Rafael sie heiraten wird. Ab diesem Moment beginnt in Rafael der Plan zu reifen, den Spieß umzudrehen und Lourdes für immer los zu werden. Doch wie? Ein perfektes Verbrechen muss her, doch Lourdes riecht den Braten und Rafael muss sich was einfallen lassen.

Es ist ein Genuss den beiden Hauptdarstellern zuzusehen. Guillermo Toledo und Mónica Cervera sind perfekt in ihren Rollen. Cervera spielt detailliert und voller Freude und erhebt so ihre Figur über das zu erwartende Klischee, dass zu Anfang noch gestreut wird und keine Entwicklung versprach. Doch Cervera hat Talent und Witz und füllt somit Lourdes voll aus, ohne dabei aus dem Rahmen zu fallen. Guillermo Toledo bringt gekonnt den selbstverliebten Drive in seine Figur und interagiert mit viel Spielfreude zwischen seiner Figur und der Ansprache an den Zuschauer, das es eine Freude ist. Das straffe Drehbuch, dass sich immer wieder neue Probleme für Rafael einfallen lässt, findet in seinen tollen Schauspielern eine ideale Projektionsfläche, die Regisseur Álex de la Iglesia glänzend witzig zu inszenieren vermag.

CRIMEN FERPECTO ist zurecht ein preisgekrönter Filmtipp. Ausgezeichnet mit sämtlichen spanischen Filmpreisen demonstriert der Streifen gekonntes und witziges europäisches Kino, dass bis heute nichts an Witz verloren hat. Die Story hat Witz, Ideen und Tempo und die Hauptdarsteller sind famos. Wer den trockenen und flotten Dialogwitz mag, sollte hier zuschlagen. Ferpekt für einen guten Filmabend.

Das Bild der BD ist sehr gut. Satt und sauber in den Farben, der Ton ist auch gut. Als Extras gibt es einen Audiokommentar von Álex de la Iglesia, Interviews, ein Making of, eine B-Roll, Deleted Scenes, eine Bildergalerie, Traier, Teaser, TV Spots, eine Bildergalerie und Storyboards.

Trailer:

Zurück zur Startseite

 

Diesen Artikel auf Facebook teilen