Die Prüfung (03) Justiz (2020) – Ab 10. April 2020 auf CD und Digital im Handel erhältlich

Der Secret Killer ist zurück. WOLFY OFFICE hat es trotz Corona geschafft, den 3. und vorletzten Teil der Thrillerreihe fertig zu stellen. Diesmal begleiten wir den Detektiv Viktor Ballda auf der Jagd nach dem Psychopathen. Welche neuen Erkenntnisse wir daraus gewinnen und ob das Hörspiel wieder die Spannung des Erstlings erreicht, verraten wir Euch im Artikel.

Regie: Kim Jens Witzenleiter

Sprecher: Christopher Kussin, Markus Pfeiffer, Reiner Schöne, Pascal Runge, Tim Caspers

Artikel von Christian Jürs

Wir erinnern uns: Der Familienvater Scott Gibson (Markus Pfeiffer) wurde vom Secret Killer entführt. Als er aus seiner Ohnmacht erwachte, konnte er sich zwar eigenhändig befreien, doch eine Nachricht des Serienmörders machte ihm unmissverständlich klar, dass sich Gibsons Familie in den Fängen des Unholds befindet. Fortan bekam er eine schreckliche Aufgabe nach der anderen gestellt, um den Secret Killer zu besänftigen und das Leben seiner Liebsten zu retten…

Christopher Kussin

Wie schon bei Teil 2, in dem auf Null zurückgespult wurde und die Ereignisse aus der Sicht der Reporterin Stephanie Gross verfolgt wurden, geht auch dieser Teil erneut zurück an den Anfang. Dabei wird der Fokus nun auf den Privatdetektiv Viktor Ballda (Christopher Kussin) gelegt. Dieser arbeitete einst für die Polizei, quittierte jedoch aufgrund einer Korruptionsaffaire seinen Dienst. Er verfolgt den Secret Killer schon seit Jahren und war, ich gebe es zu, während des Genusses des ersten Teils, immer mein Hauptverdächtiger. Dies hat sich nun ein wenig gelegt, denn scheinbar verfolgt der Ex-Cop tatsächlich ehrbare Absichten.

Markus Pfeiffer

Ich habe in meinen Rezensionen keinen Hehl daraus gemacht, dass mir der erste Teil sehr gut gefiel (nicht nur, weil ich, zusammen mit Mit-Hure Victor Grytzka einen kleinen Cameoauftritt absolvieren durfte). Nein, der Opener zu dieser Quadrilogie war spannend und, für einen Krimi, erstaunlich hart. Die an Saw erinnernde Handlung war packend inszeniert und bot Härten, die man nur selten im Hörspielbereich serviert bekommt. Doch die Fortsetzung, in der wir der Reporterin auf gleichen Pfaden folgten, war für mich eine kleine Enttäuschung. Zwar wusste Stephanie Preis in der Hauptrolle zu überzeugen, doch trat die Handlung weitestgehend auf der Stelle, da ihre beinahe die gesamte Laufzeit über Figur einfach nur Scott Gibson, dem Hauptdarsteller aus Numero Uno, folgte. Somit gab es wenig Neues aus der Welt des Secret Killers und so manche Widerholung geriet ein wenig langweilig.

Victor Grytzka

Diesbezüglich kann ich für Teil 3 hiermit Entwarnung geben, denn die Ermittlungsarbeit von Viktor Ballda ist wesentlich spannender als die Journalismusarbeit im Vorgänger. Zwar gibt es natürlich auch hier Überschneidungen, doch erfährt man wesentlich mehr über die Hintergründe des Secret Killers, was wirklich löblich ist. Zwar fehlt auch hier der Thrill des ersten Teils, doch die Ermittlungsarbeit ist durchaus interessant und es werden diesmal die Hintergründe beleuchtet, die ich allerdings nicht spoilern möchte. So ist Teil 3 mehr Krimi als Thriller, was aber eine willkommene Abwechslung darstellt.

Tim Caspers

Großes Lob auch diesmal wieder an die Sprecher, die allesamt hervorragend gecastet wurden (inklusive des immer wiederkehrenden Cameos von Kollege Grytzka). Christopher Kussin gibt den Privatdetektiv glaubhaft und es ist immer wieder eine Freude, die Reibeisenstimme von Reiner Schöne zu hören, bei dem ich immer Willem Dafoe und Sam Elliot vor Augen habe. Eine kleine Träne verdrückt habe ich, da Tim Caspers (Dreamland Grusel 20 – Ein höllisches Vermächtnis) hier seine letzte Sprechrolle absolvierte. Der an einer unheilbaren Lungenkrankheit leidende Sprecher kann seiner Leidenschaft, die er seiner kleinen Tochter zuliebe aufgenommen hat, um nach seinem Ableben ein kleines Erbe für seine Liebste zu hinterlassen, mittlerweile nicht mehr nachgehen. Wir wünschen ihm hiermit alles Gute und hoffentlich noch eine lange Zeit, die er mit seiner Familie verbringen kann.

Stephanie Preis

Kim Jens Witzenleiter hat es geschafft, mein Interesse wieder aufflammen zu lassen. Ich freue mich schon sehr auf den finalen Akt, in dem die Identität des Secret Killers endlich enthüllt wird. Hier dürfte ein actionreiches Finale auf uns warten. Thrill me again, Kim.

Trailer:

Review Die Prüfung – Teil 1

Review Die Prüfung – Teil 2

Zurück zur Startseite

 

Diesen Artikel auf Facebook teilen