The Farewell (2019) – Ab sofort als DVD, Blu-ray oder Digital erhältlich

Der Tod ist ein schwieriges Thema. Doch keine Sorge, die chinesische Dramödie THE FAREWELL, die uns DCM FILM DISTRIBUTION GMBH jetzt ins Heimkino liefert, behandelt das Thema behutsam und bietet uns ein Wechselbad aus Humor und Traurigkeit. Vor allem aber wirft der Film eine interessante Frage auf: Wenn man unheilbar krank seinem Ende entgegen geht, ist es besser zu wissen, dass die Reise bald vorbei ist oder möchte man lieber unbekümmert seine restlichen Tage verbringen? Nach diesem Film wird man sich selbst diese Frage unweigerlich stellen.

Drehbuch und Regie: Lulu Wang

Darsteller: Shuzhen Zhao, Awkwafina, X Mayo, Tzi Ma, Diana Lin, Hong Lu

Artikel von Christian Jürs

Billi (Awkwafina) versteht sich blendend mit ihrer Großmutter Nai Nai (Zhao Shuzhen), obwohl diese in China lebt, während Billi mit ihren Eltern und Geschwistern in die USA ausgewandert ist. Trotzdem telefonieren die beiden regelmäßig miteinander. Nai Nai scheint dabei die Einzige zu sein, die ihre Enkelin wirklich zu verstehen scheint. Das Verhältnis zu ihren Eltern hingegen ist schwierig. Weder ihr mit seiner Alkoholsucht kämpfender Vater Haiyan (Tzi Ma), noch ihre Mutter Lu Jian (Diana Lin) finden Verständnis für das, zwischen der östlichen- und westlichen Kultur, orientierungslos umher schlingernde Mädchen. Ein früher Dialog zwischen Billi und ihrer Mutter zeigt, wie sehr die junge Dame ernst genommen wird. So fragt die in der Küche arbeitende Lu Jian, wieviele Wan Tan ihre Tochter zum Abendessen haben möchte. Als diese mit “5” antwortet, meint die Mutter, dass dies zu wenig sei. Als sie dann mit “Na gut, dann 12.” antwortet, bekommt sie ein “10 reichen aus.” von Mama. Thema erledigt.

Aus China gibt es derweil schlechte Nachrichten. Nai Nai ist, trotz gesunder Lebensweise, unheilbar an Lungenkrebs erkrankt. Die Ärzte geben ihr nur noch wenige Monate. Doch Nai Nai weiß davon nichts, denn die Diagnose wird Billis Großtante Little Nai Nai (Hong Lu) vom Arzt übermittelt. Diese entscheidet, dass zwar die Familie in Kenntnis gesetzt wird, die betroffene Nai Nai jedoch im Unklaren gelassen wird. Dies ist nicht unüblich in China, man möchte damit ermöglichen, dass der/die Kranke sorgenfrei und ohne ständige Angst vor dem Tode die noch verbleibende Zeit verbringen kann.

Damit die Familie sich aber trotzdem von Nai Nai verabschieden kann, behaupten die Angehörigen, dass der nach Japan ausgewanderte Hao Hao (Han Chen), ein Enkel Nai Nais, seine Verlobte, mit der er allerdings erst ein viertel Jahr liiert ist, zu ehelichen plant. Hierfür reist die komplette Familie nach China, um dieses Ereignis als großes Fest zu feiern. Dass es sich tatsächlich um eine Abschiedsfeier handelt, ahnt Nai Nai nicht.

Billis Eltern derweil entscheiden, dass ihre Tochter auf keinen Fall die gemeinsame Reise mit antreten soll, da sie ihre Gefühle nicht verbergen könne und die alte Dame deshalb Verdacht schöpfen würde. Doch das junge Mädchen lässt sich den untersagten Abschied nicht vorschreiben und reist auf eigene Faust kurzerhand nach. Sehr zur Freude Nai Nais und zum Ärger der Eltern. Billi kann zwar nur schwer ihre Traurigkeit vor ihrer Großmutter verstecken, gibt sich jedoch alle Mühe, obwohl sie fest davon überzeugt ist, ihre Oma müsse die Wahrheit erfahren. Diese strotzt derweil, trotz der schweren Erkrankung, vor Leben und stürzt sich in die Hochzeitsvorbereitungen…

Auch wenn das Thema Tod bei den meisten Menschen ein Tabuthema ist, gelingt Regisseurin und Drehbuchautorin Lulu Wang die Gradwanderung zwischen Humor und Tragik, ohne dabei in Kitsch zu verfallen. Die Frage nach dem Umgang mit dem drohenden Ende stellt sich hier nicht nur Hauptfigur Billi, sondern auch der Zuschauer und dass auch noch lange nachdem der Abspann über den Bildschirm gerollt ist.

Noch spannender wird es, wenn man erfährt, dass die Geschichte tatsächlich auf persönlichen Erfahrungen der Regisseurin beruht, deren alter Ego natürlich Billi ist. Diese wird von der US-Rapperin und -Schauspielerin Akwafina zum Niederknien gut gespielt. Zu schade, dass sich Warner Bros. Pictures hierzulande entschlossen hat, ihren Überraschungshit Crazy Rich einfach mal gar nicht auf Scheibe zu veröffentlichen. Pfui! DCM Film Distribution GmbH begeht diesen Fehler freilich nicht.

Auch der Rest vom Cast spielt beeindruckend, vor allem Shuzhen Zhao in der Rolle der lebenslustigen Nai Nai. Man möchte diese Frau einfach durchgehend in den Arm nehmen und drücken, so sympathisch agiert sie. Ihre Filmschwester Little Nai Nai wird übrigens von der echten Schwester Nai Nais, Hong Lu, verkörpert. Beeindruckend, hat sie doch ansonsten keinerlei Filmerfahrung.

Bild (2,40:1) und Ton (Deutsch oder Englisch/Mandarin in DTS HD MA 5.1) der mir vorliegenden Blu-ray sind hervorragend. Untertitel gibt es in deutscher und englischer Sprache. Als Extra gibt es ein Wendecover ohne FSK Flatschen.

The Farewell ist ein kleiner, feiner Film über kulturelle Unterschiede und den Weg zur Selbstfindung. Dabei wird niemals seitens des Drehbuchs Partei ergriffen, was sehr lobenswert ist. Auch Kitsch wird weiträumig umfahren. Wenn man etwas kritisieren möchte, kann man sagen, dass sich so mancher Gag zehn Meilen gegen den Wind bereits wittern lässt. Doch das ist jammern auf hohem Niveau. The Farewell ist einfach tolles Schauspielkino und eine schöne, zu Herzen gehende Geschichte. Basierend auf einer wahren Lüge.

Trailer:

Zurück zur Startseite

 

Diesen Artikel auf Facebook teilen