1998 eroberte der Dude, gespielt von Jeff Bridges, die Kinoleinwände und die Herzen der Fans. Bis heute gilt The Big Lebowski zu den kultigsten Werken der Coen-Brüder, welches bis in die kleinste Nebenrolle perfekt besetzt ist. Neben John Goodman, Steve Buscemi, Julianne Moore und Sam Elliott trat dort außerdem Coen-Urgestein John Turturro auf, als wegen eines Falles von Pädophilie verurteilter, schmieriger Bowlingstar Jesus. Diese kleine Rolle hat es Turturro offenbar so sehr angetan, dass er die Coen-Brüder um die Absolution bat, Jesus ein Spin-off Sequel spendieren zu dürfen. Ob ein weiterer Kultfilm dabei entstand oder ob Jesus besser nicht von den Toten auferstanden wäre, erfahrt Ihr in der Veröffentlichung von EUROVIDEO und in den folgenden Zeilen. Und eine DVD gewinnen könnt Ihr auch noch…

Originaltitel: The Jesus Rolls

Regie: John Turturro

Darsteller: John Turturro, Bobby Cannavale, Audrey Tautou, Pete Davidson, John Hamm

Artikel von Christian Jürs

Jesus Quintana (John Turturro) kommt aus dem Gefängnis frei. Zunächst allerdings muss er nochmal beim Gefängnisdirektor (Christopher Walken) vorstellig werden, der ihm ins Gewissen redet, zukünftig doch ehrlich seinen Weg zu gehen und sich außerdem bei ihm bedankt, dass Jesus der Gefängnisbowlingmannschaft zum Sieg verholfen hat. Doch mit der Ehrlichkeit hat es der Bowlingfanatiker und notorische Gangster nicht so sehr. Als er vor den Mauern des Gefängnisses von seinem besten Kumpel Petey (Bobby Cannavale) abgeholt wird, fordert der Ex-Knacki seinen Freund auch schon umgehend auf, das erstbeste Auto zu knacken. Damit möchte Jesus seiner Mutter (Sonia Braga) einen Besuch abzustatten.

Die ist allerdings beschäftigt, geht sie doch immer noch ihrer Arbeit als Prostituierter nach, was Jesus gar nicht schmeckt. Kurze Zeit später geraten sie an den Besitzer des gestohlenen Wagens, den Friseur Paul Dominique (Jon Hamm), der kurzerhand Petey eine Kugel in den Hintern schießt. Pauls beste Angestellte, die durchgeknallte Marie (Audrey Tautou), erkennt derweil Jesus aus ihrer Vergangenheit wieder, schmeißt ihre Arbeit im Salon und schließt sich den beiden Autodieben an. Nachdem Peteys Kugel bei einem Arzt aus seinem Allerwertesten entfernt wurde, beginnt für die drei Freunde eine Odysee, bei der sie sich zunächst einmal aus den Augen verlieren, nach kurzer Zeit aber erneut aufeinandertreffen. Sie beginnen eine Ménage à Trois, die durch diverse kleine Überfälle finanziert wird. Auf ihrer Reise begegnen Jesus, Marie und Petey allerlei schrägen Figuren, wie etwa Jean (Susan Sarandon), einer Kriminellen, die gerade aus dem Gefängnis frei kommt und mit Petey und Jesus in die Kiste steigt, ehe sie sich mit einer erlösenden Kugel in selbige begibt. Ihr Sohn Jack (Pete Davidson) schließt sich daraufhin dem Trio an, welches nun zum Quartett heranwächst. Er besorgt es der sexgeilen Marie, die bisher noch nie einen Orgasmus erlebte, erstmal so richtig, was natürlich am Ego von Petey und Jesus nagt. Als ein weiterer Überfall mit einer Leiche, die auf Jacks Konto geht, endet, muss die Bande die Flucht antreten…

Ich gebe zu, die von mir erstellte Inhaltsangabe liest sich irgendwie schwammig und zerfahren, was allerdings auch gut das Gefühl, welches der Film bei mir hinterließ, beschreibt. Natürlich spielt hier auch die Erwartungshaltung eine große Rolle, denn The Big Lebowski ist nunmal ein Kultfilm. John Turturro fällt allerdings lediglich dazu ein, sein quasi-Sequel als Remake des französischen Films Les Valseuses – Wir sind die Größten aka Die Ausgebufften von 1974 zu inszenieren. Damals waren es Gérard Depardieu, Patrick Dewaere und Miou-Miou, die raubend und vögelnd durch das Leben und die Lande zogen. Ein zweifellos besserer Film, der aufgrund seiner Thematik vor mehr als 45 Jahren natürlich wesentlich brisanter daher kam, als dieses müde Roadmovie am heutigen Tag. Es scheint, als habe John Turturro lediglich auf seinen Charakter aus dem Kultfilm zurückgegriffen, um seine Vision von freiem Leben und freier Liebe finanziert zu bekommen, denn außer einer kurzen Bowlingszene, die die Handlung in keinster Weise vorantreibt und einer ebenso kurzen Rückblickszene, die den Pädophilievorwurf von Jesus ins Absurde zieht, gibt es keinerlei Notwendigkeit, auf The Big Lebowski überhaupt zurückzugreifen. Da helfen die vielen eingestreuten Gastauftritte, die übrigens ebenfalls keinerlei Zusammenhang zum Erstling bieten, auch nicht viel – Jesus Rolls – Niemand verarscht Jesus zieht sich, trotz seiner übersichtlichen Laufzeit von nur 85 Minuten, wie Kaugummi. Da nützt es auch nichts, dass Audrey Tautou immer wieder ihre Brüste in die Kamera hält.

Es mag an meiner Erwartungshaltung gelegen haben, die das Coverbild mit John Turturro, der eine Bowlingkugel ableckt, erweckt haben, dass die Enttäuschung umso größer ausfällt. Aber mit Speck fängt man nunmal Mäuse. Hätte Turturro von vornherein mit offenen Karten gespielt, wäre mein Urteil über die lakonische Sex- und Gangsterposse womöglich milder ausgefallen. Doch auch an das französische Original ragt Jesus Rolls – Niemand verarscht Jesus einfach nicht heran. Immerhin kann man dem Film wohlwollend seine entspannte, altmodische Erzählweise zugute halten. Als Sequel Schrägstrich Spin-off taugt der Streifen allerdings nicht viel.

Technisch kann man der Veröffentlichung von EuroVideo wenig vorwerfen. Bild und Ton (Deutsch und Englisch) sind gut, Untertitel gibt es aber leider keine. Ebensowenig wie Bonusmaterial. Immerhin gibt es ein Wendecover ohne FSK Flatschen. Die Synchronisation ist erstklassig und alle Schauspieler haben ihre Stammsprecher erhalten (Stefan Friedrich auf Turturro / Bodo Wolf auf Walken…).

Fans lakonischer Roadmovies können einen Blick riskieren, sollten aber ihre Erwartungshaltung bezüglich The Big Lebowski zurückfahren. Denn niemand ist so cool wie der Dude und Kult kann man auch nicht erzwingen.

Gewinnspiel:

EuroVideo spendiert Euch eine DVD von Jesus Rolls. Alles was Ihr dafür tun müsst, ist eine Email mit dem Betreff “Holy Jesus” an christian@die-medienhuren.de zu senden und darin folgende Frage zu beantworten:

Wie hieß der erste Film der Coen Brüder, in dem John Turturro eine Rolle übernahm?

Das Gewinnspiel läuft bis Sonntag, 18.04.2021 um 20 Uhr.

Der oder die Gewinner(in) wird im Anschluss per Mail benachrichtigt.

Trailer:

Zurück zur Startseite