Der wunderbare Mr. Rogers (2019) – ab sofort auf DVD, Blu-ray und Digital erhältlich

Die Adventszeit ist da und aufgrund der aktuellen Situation ist es für viele von uns schwierig, in Weihnachtsstimmung zu kommen. Das Timing von SONY PICTURES ENTERTAINMENT könnte daher nicht besser sein, um die filmische Huldigung des wohl nettesten Kinderfernsehmoderators aller Zeiten im Heimkinomarkt zu veröffentlichen. Mit Weihnachten hat das Ganze zwar auf dem ersten Blick wenig bis gar nichts zu tun und der Name Fred Rogers dürfte hierzulande auch so ziemlich niemandem etwas sagen, der Film transportiert aber eine wichtige positive Botschaft, die zutiefst den Geist von Weihnachten trägt. Und sehen wir nicht alle Tom Hanks seit seinen Auftritten in Forrest Gump und Terminal immer wieder gerne in der Rolle des absoluten Nettmenschen? Ob er an diese darstellerischen Qualitäten anschließen kann? Wir werden sehen…

Originaltitel: A Beautiful Day in the Neighborhood

Regie: Marielle Heller

Darsteller: Tom Hanks, Matthew Rhys, Chris Cooper, Susan Kelechi Watson, Maryann Plunkett

Artikel von Christian Jürs

It’s a beautiful day in this neighborhood
A beautiful day for a neighbor
Would you be mine?
Could you be mine?
It’s a neighborly day in this beauty wood
A neighborly day for a beauty
Would you be mine?
Could you be mine?
I have always wanted to have a neighbor just like you

Mit diesem fröhlichen Songtext auf den Lippen betritt Fred Rogers (Tom Hanks) die Kulisse seines Wohnhauses in der Vorschulkindersendung Mister Rogers’ Neighborhood. Der stets fröhliche Moderator wechselt, während er singt, seine Straßenschuhe gegen ein bequemeres Paar und zieht sich die Strickjacke über. Mit stets ruhiger Stimme, erklärt er den Kindern, dass es wichtig ist, immer freundlich zueinander zu sein und Konflikte friedlich aus der Welt zu schaffen. Werte, die damals (die Sendung lief bis 2001 im amerikanischen Kinderfernsehen) wie heute absolut richtig und wichtig sind.

Dann öffnet Mr. Rogers ein Türchen auf der Tafel neben ihm und legt die Sicht frei auf einen traurig aussehenden Mann, der offenkundig ein paar auf die Nase bekommen hat. Er erzählt uns, dass es sich um seinen Freund Lloyd Vogel (Matthew Rhys) handelt, der mit einigen Problemen zu kämpfen hat. Damit befinden wir uns dann auch in der eigentlichen Handlung von Der wunderbare Mr. Rogers, denn im zentralen Mittelpunkt steht nicht der dauerfreundliche Moderator der Kindersendung, sondern der fiktive Lloyd, ein mürrischer Journalist, der immer das Negative sucht und damit beauftragt wird, ein 400 Worte langes Loblied auf den allseits beliebten Mr. Rogers zu schreiben. Doch Lloyd denkt gar nicht daran, ohne genauere Recherche seinen Artikel zu verfassen. Er bittet Mr. Rogers um ein Interview, um hinter die Fassade des netten Onkels zu blicken. Dieser willigt einem Treffen sofort zu, lernt er doch nur zu gerne neue Menschen kennen, um diese von seiner Herzenswärme zu überzeugen und anzustecken. Und da hat er mit Lloyd genau den richtigen Kandidaten, denn der frische Familienvater hat so seine Probleme mit seiner Rolle und überlässt seiner Frau Andrea (Susan Kelechi Watson) die Erziehung im Alleingang. Sein Drücken vor der Verantwortung liegt tief verwurzelt in einem andauernden Streit mit seinem Vater Jerry (Chris Cooper), der sich damals, als Lloyds Mutter im Sterben lag, lieber mit anderen Frauen amüsierte, statt für seine Familie da zu sein. Als beide, kurz vor dem Interviewtermin mit Mr. Rogers, auf einer Hochzeit aufeinander treffen, eskaliert die Situation in einer Schlägerei. Mit Blessuren im Gesicht, besucht Lloyd den TV-Moderator schließlich am Set und führt ein Interview, bei dem der Fragensteller schließlich mehr von sich preisgibt, als ihm lieb ist. Doch auch ein Griesgram wie Lloyd Vogel kann sich nicht dem Zauber und der Herzensgüte des Mr. Rogers entziehen…

Die Geschichte, die uns Regisseurin Marielle Heller hier auftischt, ist von der ersten Sekunde an durchschaubar. Natürlich wandelt sich Lloyd im Laufe der Handlung aufgrund seiner Erfahrungen mit Fred Rogers vom Saulus zum Paulus, das ist kein Spoiler. Wer also einen Film sucht, der mit einer überrachenden Geschichte aufwarten kann, der ist hier falsch. Auch sollte man einer gehörigen Portion Kitsch gegenüber nicht abgeneigt sein. Doch wenn man damit kein Problem hat (und in der Weihnachtszeit gehört Kitsch nun einmal dazu), erwartet einen ein liebevoll inszeniertes Rührstück mit ausgezeichneten Darstellern. Hierbei sticht Tom Hanks natürlich mit weitem Vorsprung heraus, verkörpert er den langsam sprechenden, stets gut gelaunten Moderator doch fast schon schlafwandlerischer Brillianz. Hanks beweist hier erneut, dass er immer noch zu den ganz Großen in der Traumfabrik gehört. Das soll allerdings die Leistungen der anderen Darsteller nicht schmälern, verrichten doch alle einen ordentlichen Job.

Die Inszenierung Hellers passt dabei wie die Faust aufs Auge, wechselt der Film doch immer wieder in die Vorschulprogramm-Welt des Mr. Rogers. Sprich, jedes mal, wenn Lloyd von A nach B reist, sehen wir die Fahrt oder den Flug in Stop-Motion-Trickfilmoptik im 4:3 Format. Eine witzige Idee, ebenso wie die anfängliche Einführung des Journalisten im Rahmen der Kindersendung.

Bild- und Tonqualität sind bei einem brandneuen Hollywoodstreifen natürlich fraglos super. Im Bonusmaterial befinden sich auf der vorliegenden Blu-ray außerdem mehr als 15 Minuten geschnittener Szenen, Outtakes, diverse Featurettes und ein Audiokommentar der Regisseurin. Die deutsche Synchronisation ist sehr gelungen. Nachdem Arne Elsholtz vor ein paar Jahren leider verstarb, übernahmen abwechselnd Joachim Tennstedt und Thomas Nero Wolff die Stimme von Tom Hanks. Tennstedt, der Hanks bereits in frühen Jahren einsprach (Big), passt natürlich super. Da dieser jedoch mittlerweile auch noch Mel Gibson übernommen hat, ist es erfrischend, mit Thomas Nero Wolff mal wieder eine andere Stimme zu hören. Wolff schafft es dabei, ein ähnliches Klangbild wie Arne Elsholtz auf die Tonspur zu zaubern, so dass man zweimal hinhören muss, um zu erkennen, dass Arne nicht aus der Gruft auferstanden ist.

Der wunderbare Mr. Rogers eignet sich wunderbar, aus der derzeit tristen Welt einmal für 109 Minuten zu entfliehen und den äußerst wichtigen Weisheiten des leider im Jahr 2003 an Krebs verstorbenen Mr. Fred Rogers zu lauschen.

Trailer:

Zurück zur Startseite

 

Diesen Artikel auf Facebook teilen