Nahezu jeder Hörspielfan meiner Generation wurde geprägt von den Abenteuern, die Dr. Andreas Beurmann und seine Frau Heikedine Körting auf die Kinder der 70er / 80er und natürlich auch die späteren Generationen losließ. Die Autoren Frank Boldewin und Wolfram Damerius stammen aus dieser Zeit und haben nun mit ihrer allumfassenden Chronik von POP.DE einen Komplettrundumschlag veröffentlicht, der zwar sachlich, aber auch Liebeserklärung zugleich darstellt und einmal ins Gedächtnis zurückruft, dass das Label nicht nur aus drei Detektiven besteht. Hier mein Eindruck.

Autoren: Frank Boldewin und Wolfram Damerius

Artikel von Christian Jürs

Ein echt schwerer Wälzer ist es geworden. 418 Seiten stark, im gebundenen DIN A4 Querformat und das Buch wiegt zudem recht ordentlich. Gleich auf den ersten Seiten erwartet uns ein Prolog des mittlerweile über 90 jährigen Kultsprechers Jürgen Thormann, der nun schon über vierzig Jahre als Sprecher im Hause EUROPA tätig ist. Für die Laien unter Euch, Ihr kennt ihn als Stimme von Michael Caine. Blättert man weiter, so kommt dann auch Hörspielmutti Heikedine Körting zu Wort, die dieses Werk tatkräftig unterstützte.

Danach erst kommen die beiden Autoren Frank Boldewin und Wolfram Damerius mit ihrem Einleitungstext zu Wort, ehe wir uns ins Jahr 1965, dem Gründungsjahr von EUROPA im Hause MILLER INTERNATIONAL SCHALLPLATTEN GmbH begeben. Ja, die Geschichte wird wirklich von Anfang an genauestens unter die Lupe genommen, mit der Gründung des Traditionshauses durch Dr. Andreas Beurmann, Dave Miller und Dr. Wilhelm Wille. Damals war der Schwerpunkt noch nicht auf Hörspiele angesiedelt und so behandelt man das Thema Orchesteraufnahmen, ehe die ersten Märchenhörspiele, bei denen bereits Hans Paetsch zum Einsatz kam, erwähnt werden. Neben den ersten Gehversuchen im Hörspielbereich in der Reihe Kinderserie (u.a. Die Schatzinsel), finden wir eine Kurzbio von Dr. Andreas Beurmann, der uns leider 2016 für immer verließ. Es folgen längst vergessene Hörspiele (u.a. Polizeihubschrauber im Einsatz und Klein Erna) und Obskures wie Bunte Operettenmelodien.

Und so geht es unaufhaltsam durch die Geschichte des Kultlabels, inklusive diverser Kurzbiographien, sowie vielen Infos zu den ersten Hörspielen, an die man sich heute noch gut erinnern kann (Winnetou, Hui Buh das Schloßgespenst,…). Schließlich kamen dann die ersten nicht-kinderkompatiblen Geschichten auf den Markt (Django – Ein Sarg voll Rache, Dracula – Jagd der Vampire), die wir alle freilich bereits im Grundschulalter hörten, was später noch zu Problemen dank überempfindlicher Früh-Helikoptereltern und übereifriger Jugendschützer führen sollte. Doch immer wieder kommen auch schräge Titel zum Vorschein, so zum Beispiel Ein Abend mit (dem großen) Rudi Carrell. Wer kann sich da schon dran erinnern? Schließlich gingen die heute noch geliebten Geschichten in Serie, etwa wie Hanni und Nanni von Enid Blyton oder die wundervolle Hexe Schrumpeldei, die ich jedem Kind ans Herz legen möchte. Viele vergessene Perlen werden besprochen und viel altes Werbematerial wurde zur Illustration herausgekramt, einfach herrlich.

Einige Obskuritäten später, die es zu entdecken gilt, kamen dann zwei weitere Serien auf den Markt, die ich immer über alles liebte: Die SciFi-Abenteuer des Commander Perkins und (ebenfalls von Enid Blyton) die Rätsel um…-Serie. Doch immer noch lag der Fokus nicht rein auf Hörspielen, wie das EUROPA Hit-Quiz, Vogelstimmen unserer Heimat oder Star Wars – Krieg der Sterne Galactic Music belegen.

Au Seite 98 folgen die Fünf Freunde, die auch heute noch produziert werden und wohl die langlebigste Serie darstellt. Apropos langlebig, es folgen auf Seite 106 dann endlich Die drei Fragezeichen, die bis heute in Originalbesetzung aufgenommen werden. Das gibt´s kein zweites Mal. Ihnen, also Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich, werden natürlich gleich mehrere Seiten gewidmet. Es folgen weitere Obskuritäten wie der Tanz mit Paul Kuhn und Dave Dudley – ganz großes Kino. Bevor dann meine Lieblingsserie kommt, wird auch noch kurz Fips Asmussen gedenkt.

Aber dann, die Serie, die sich sogar in meiner Einschulungstüte befand (kein Scheiß!): Die legendäre Neon-Gruselserie, rund um Dracula, Frankenstein, Killer-Ameisen und Mörder-Mumien (eben jene Folge lag zwischen den Süßigkeiten). Eine Liebe, die bis heute Bestand hat und die leider in der Neuauflage nur so halbherzig behandelt wird.

Kurz darauf ein weiterer Kult, der damals noch wenig politisch korrekt daher kam, was aber den besonderen Reiz ausmachte, denn TKKG strotzte vor Stereotypen, die in den neuen Folgen allesamt bereinigt wurden, was aber auch irgendwie spaßig war. Wollten wir nicht alle wie Tarzan einst den Bösewichten ordentlich eins auf die Zwölf geben und hinterher mit Gaby aka Veronika Neugebauer (R.i.p.) kuscheln?

Weiter geht´s u.a. mit der unterhaltsamen SciFi-Trash Serie Flash Gordon und der “nur für Erwachsene” konzipierten Edgar Wallace Reihe, die wirklich, wirklich gut war. Im Anschluss dann die Serien, die später ins Visier der Jugendschützer gerieten und daher ein Umdenken im Hause Europa über lange Zeit einführten: Larry Brent und Macabros. Hach, was habe ich sie geliebt. Eine Schande, dass die Neuauflagen nur noch zensiert herausgebracht wurden. EUROPA hatte sich mittlerweile als DAS Hörspiellabel profiliert und brachte immer neue Serien auf den Markt (mit unterschiedlichem Erfolg). Perry Rhodan, Die Funk Füchse, Dämonenkiller (noch so eine geächtete Serie, von der die Folgen 6 – 8 leider eine Legende blieben), Flitze Feuerzahn, Pitje Puck und Asterix – für jeden war etwas dabei. Vor allem aber Tom und Locke, die harmlosere Variante von TKKG und ebenfalls aus der Feder Stefan Wolfs, fand viel Beifall bei den Fans. Die Spielzeugserie Masters of the Universe wurde groß gepusht und bereitete den Jungs meines Alters damals viel Spaß. Bei der Macht von Greyskull.

Ich will hier nicht den gesamten Inhalt vorwegnehmen, kann aber, um den Umfang des Buches ein wenig zu verdeutlichen, erwähnen, dass ich hier erst in der Mitte des Buches angelangt bin. Zugleich war meine Hörspielleidenschaft zu diesem Zeitpunkt auch ein wenig erlahmt, kümmerte ich mich doch Ende der 80er mehr um meinen Commodore C64. Auch dort, unter dem Namen EUROPA Computer Club, versuchte man Fuß zu fassen, was allerdings nur mäßig erfolgreich blieb.

In den Folgejahren legte ich mir nur selten noch Hörspiele zu, etwa die James Bond Vertonungen, die im Grunde Aufnahmen aus den Filmen waren, die von Norbert Langer als Erzähler begleitet wurden. Bei Knight Rider und der Zurück in die Zukunft Trilogie hingegen nahm man die Stimmen neu auf, weitestgehend mit den Originalsprechern im Cast. Das Buch befasst sich natürlich, neben den weiteren Serien (u.a. Gänsehaut, Ein Fall für das Tiger-Team) auch mit den Neuauflagen der Kultreihen (Neon-Gruselreihe, Perry Rhodan,…). Es würde einfach den Rahmen sprengen, hier auf alles einzugehen, ist der Fundus doch schier unendlich.

Alles findet seinen Platz in diesem Buch, seien es die Live-Auftritte der drei Detektive oder auch die rechtebedingt kurzlebige Ersatzserie Die Dr3i, die man heute nur noch auf Flohmärkten und Sammlerbörsen finden kann. In den EUROPA-Chroniken findet Ihr wirklich alle Infos bis in die derzeitige Gegenwart, inklusive der neuen Grusel Serie und den erwachsenen Fünf Freunden, die sich als Helikoptereltern in veganer Ernährung versuchen.

Also, liebe Hörspielfreunde, legt Euch diesen Wälzer zu. Er ist unverzichtbar für jedes Fanregal und zudem liebevoll gestaltet.

Zurück zur Startseite