“Rache ist ein Gericht, das am besten kalt serviert wird!”, heißt es in einem alten klingonischen Sprichwort, welches über all die Jahrzehnte, in denen fleißig entsprechend konzeptionierte Vergeltungsfilme gedreht wurden, nie an Bedeutung und auch Beliebtheit verloren hat. Mit THE TRACKER – SPUREN SEINER RACHE (2019) erwartet uns nun der dreihundertdrölfzigste Revenge-Flick in den Online-Videotheken. Immerhin bekleidet die schwedische Dampframme Dolph Lundgren die Hauptrolle, was zumindest die Hoffnung auf einen wenigstens soliden B-Reißer keimen lässt. Ob der Streifen, der hierzulande über Tiberius Film vertrieben wird, den Klick wert ist, erfahrt ihr unserer Kritik.

Originaltitel: The Tracker

Drehbuch: Rab Berry, Scott Mallace, Giorgio Serafini

Regie: Giorgio Serafini

Darsteller: Dolph Lundgren, Marco Mazzoli, Vito Facciolla, Bruce McGuire, Bruno Bilotta…

Artikel von Christopher Feldmann

Dolph Lundgren gehört mit zu den sympathischsten Haudegen des postmodernen Actionfilms. Mit der Rolle der russischen Kampfmaschine “Ivan Drago” in ROCKY IV – DER KAMPF DES JAHRHUNDERTS (1985) wurde der studierte Chemie-Ingenieur über Nacht berühmt und verdingte sich daraufhin als stoischer Actionhero in zahlreichen Krachern wie RED SCORPION (1988), THE PUNISHER (1989), DARK ANGEL (1990) und SHOWDOWN IN LITTLE TOKYO (1991). Obwohl er daraufhin mit seiner Antagonisten-Rolle in UNIVERSAL SOLDIER (1992) einen neuen Karriere-Höhepunkt erleben durfte, ging es schnurstracks abwärts in Richtung Direct-to-Video-Gebrauchsware. Während Kollegen wie Jean-Claude van Damme und Steven Seagal noch gutes Geld in den Kinos verdienen konnten, blieben dem mimisch nicht weniger limitierten Kampfsportler nur die Videothekenregale. Seitdem befeuert Lundgren mit ungebrochener Regelmäßigkeit seine Fans mit simpel gestrickten und meist günstig geschossenen Kloppern, von denen hier und da mal einer überdurchschnittlich gelungen ist, wie etwa seine Regiearbeit THE MECHANIK (2004) oder das Team-Up mit Tony Jaa in SKIN TRADE (2014). Darüber hinaus findet Dolph immer mal wieder etwas Gnadenbrot bei Sylvester Stallone und durfte bisher in drei EXPENDABLES-Filmen auftreten (ein vierter Teil ist in Produktion), sowie in CREED 2 (2018) nochmal den gealterten “Drago” geben. Auch in AQUAMAN (2018) wurde ihm eine kleine Rolle zu Teil, was aber nicht bedeutet, dass Lundgrens Qualitätsstandard in irgendeiner Weise gestiegen wäre, denn trotz vereinzelter A-Film-Engagements dreht der Schwede nach wie vor auch ziemlich viel Schrott. Dazu zählt leider auch THE TRACKER – SPUREN DER RACHE (2019), der trotz gefälliger Prämisse eine weitere Low-Budget-Gurke in der Vita seines Hauptdarstellers darstellt.

Handlung:

Als Aiden Hakansson (Dolph Lundgren) 2008 mit der Familie Urlaub in Süditalien macht, werden seine Frau und seine Tochter entführt. Er versucht daraufhin alles, um seine Familie aus den Fängen der Entführer zu befreien. Doch all das bringt nichts, denn nach einem fehlgeschlagenen Tauschversuch werden die beiden getötet. Zehn Jahre nach den tragischen Ereignissen wird Hakansson von einem italienischen Polizisten (Cosimo Fusco) kontaktiert, der den Fall aufgrund neuer Informationen wieder aufgerollt hat. Widerwillig reist er also nach Italien zurück, um sich mit dem Ermittler zu treffen. Gerade angekommen, entdeckt er, dass sein Informant scheinbar Selbstmord begangen hat. Es folgt ein Strudel voller Gewaltexzesse und Täuschungen, damit Aiden endlich herausfinden kann, was mit seiner Familie wirklich geschehen ist.

Es scheint als wäre Dolph Lundgren eine unheilige Allianz mit den italienischen Filmemachern Giorgio Serafini und Giorgio Bruno eingegangen, tauchen die beiden Low-Budget-Stümper doch immer mal wieder in der Filmographie des Actionstars auf. Wenn man Graupen wie BLOOD OF REDEMPTION (2013) und LETHAL PUNISHER (2014) hinter sich gebracht hat, weiß man ungefähr mit welcher Art von Film man zu rechnen hat, wenn man geneigt ist THE TRACKER (2019) zu schauen, der immerhin zwei Jahre gebraucht hat, um in Deutschland veröffentlicht zu werden, was selten ein gutes Omen ist, verkaufen sich B-Movies mit ehemaligen Genrehelden doch eigentlich immer solide, siehe das Geschäftsmodell von Bruce Willis.

Meine Erwartungen an diesen italienischen Rachethriller waren gering, doch selbst diese hat der Streifen nochmal unterboten und das, obwohl man bei solch einer Art von Film doch eigentlich nichts falsch machen kann. Man nehme eine ermordete Familie, lasse den Vater auf Rachefeldzug gehen und fertig ist die kurzweilige Unterhaltung zu später Stunde. Als Sahnehäubchen hat man dann eben noch jemanden wie Dolph Lundgren, der ja darin bestens erprobt ist, Gegnern in den Arsch zu treten, ergo, eine durchdachte Story oder eine tiefschürfende Dramaturgie wird im Grunde nicht benötigt, Hauptsache es gibt gehörig auf die Zwölf. Allerdings haben die Autoren des “Drehbuchs” das Ganze dann doch eine Spur zu locker genommen, denn selbst für die niedrigen Ansprüche der angepeilten Zielgruppe ist das Ding auf dem Papier fast schon eine Unverschämtheit. Der Plot folgt zwar den gängigen Mustern, ist aber so derart lausig hingeschludert worden, als hätten sich die Schreiberlinge gerade einmal eine Stunde als Zeitlimit gesetzt, um eine drehfertige Fassung abzuliefern. Die Art und Weise wie Lundgrens Figur (immerhin ist er ja der fucking “Tracker”) seinen Gegnern auf die Spur kommt und Hinweisen nachgeht, ist so dermaßen hanebüchen, dass man glatt denken könnte, mehrere Szenen wären aus Versehen unter den Tisch gefallen. Lundgren geht an einen x-beliebigen Ort, redet mit einer x-beliebigen Person und trifft sofort ins Schwarze, als wüsste er schon vorher genaustens Bescheid. So fühlt sich Alles ziemlich unrund an, vermutlich ist das der Tatsache geschuldet, dass die Drehzeit sehr arg bemessen war. Auch die Dialoge sind erbärmlich schlecht und wirken zu jeder Sekunde unfassbar künstlich, als befände man sich in einer Vorabend-Seifenoper.

Auch das Production-Value bestätigt diese Schlussfolgerung. THE TRACKER sieht nach billigstem TV-Schund aus, der nicht mal aus dem süditalienischen Setting irgendetwas herauszuholen vermag. Ein paar Gassen, die ein oder andere spärlich möblierte Räumlichkeit und etwas Wald und Wiese dienen als Schauplätze für das ereignislose Geplänkel um Gangster, korrupte Polizisten und die Rache unseres Protagonisten. Wer beim Namen Dolph Lundgren auf wenigstens guckbare Action hofft, wird ebenso enttäuscht, bietet der Streifen doch nicht einmal das Mindestmaß an Hau-Drauf-Kost, stattdessen müssen sich Fans mit zwei bis drei müden Faustschlägen und einem lahmarschigen Schusswechsel in den letzten zehn Minuten begnügen. Wie schlecht man Bewegung inszenieren kann, zeigt Regisseur Serafini mit Bravour, gleicht das Ganze in dieser Hinsicht doch schon fast einem Amateurfilm. Jede TATORT-Episode, wirklich jede, hat mehr Drive als THE TRACKER. Natürlich kann man jetzt auch behaupten, dass es sich hier um ein Rachedrama handelt, allerdings ist das Wort “Drama” ziemlich hochgegriffen.

Das Unvermögen des Regisseurs zeigt leider auch deutlich, dass Lundgren über die Jahre an Agilität eingebüßt hat. In fast jeder Szene, in der der Action-Recke mehr leisten muss als einfaches Gehen wirkt unfreiwillig komisch und etwas traurig zugleich. Selbst beim Emporsteigen einer Treppe gerät man als Lundgren-Fan in Erklärungsnot, warum man gerade diesen Typen gerne zusieht. Dazu sollte aber gesagt sein, dass der Schwede zwar schon immer nicht der beste Schauspieler war, im Alter aber deutlich an Charisma gewonnen hat. Leider wurden mit der Zeit die Filme immer schlechter, so dass dieser Vorzug selten zum Tragen kommt. Aber auch ein Gebrauchsdarsteller wie Dolph lehnt sich hier nicht aus dem Fenster und leiert seinen Part gewohnt herunter, als hätte er schlicht für den Paycheck gearbeitet, um die Wartezeit bis zum Drehbeginn von THE EXPENDABLES 4 zu überbrücken. Die Tatsache, dass kurz darauf mit HARD NIGHT FALLING (2019) ein weiterer Streifen unter italienischer Ägide entstand, bestätigt, dass es nicht nur bei einem Gastspiel geblieben ist. Vielleicht ist Italien auch das neue Bulgarien, immerhin gehörte Lundgren auch im Ostblock zu den ersten Helden, die vor den tristen Kulissen von Sofia und Co. unterwegs waren. Immerhin vermittelt die deutsche Synchronisation ein wenig heimeliges Gefühl, durfte oder musste, je nach dem, wieder Manfred Lehmann mit seiner charismatischen Stimme herhalten.

Eine Blu-ray oder DVD-Veröffentlichung ist derzeit nicht bekannt, allerdings steht der Film ab dem 21. Oktober digital zum Kauf bereit. Eine Woche später kann er dann geliehen werden.

Fazit:

THE TRACKER – SPUREN DER RACHE (2019) ist eine weitere Low-Budget-Graupe in der Vita Dolph Lundgrens, die einzig durch ein schlechtes Skript, kaum als solche erkennbare Action und ganz viel Langeweile auffällt. Selbst als hartgesottener Lundgren-Fan rate ich von diesem Film ab!

Christopher auf Letterboxd – Your Life in Film folgen

Zurück zur Startseite