Pretty in Pink (1986) – Auf DVD, Digital und ab sofort endlich auch auf Blu-ray im Handel erhältlich

John Hughes und sein Brat-Pack machen sich weiter auf Blu-ray breit. Mit PRETTY IN PINK wurde nun der dritte Film innerhalb kürzester Zeit einer HD-Veredelung unterzogen. Der Film aus dem Hause PARAMOUNT HOME ENTERTAINMENT, der von UNIVERSAL PICTURES HOME ENTERTAINMENT vertrieben wird, gehört zwar nur nicht zu seinen Regiewerken, doch der Film, dessen Drehbuch er verfasste, besitzt einen besonderen Kultstatus. Dabei musste Hughes von seiner ursprünglichen Version abweichen, da ihn das Testpublikum für das ursprüngliche Filmfinale abwatschte. Was geschehen war und warum sich jeder 80er Fan diesen Film unbedingt ins Regal stellen sollte, schildern wir Euch.

Regie: Howard Deutch

Drehbuch: John Hughes

Darsteller: Molly Ringwald, Andrew McCarthy, Jon Cryer, Harry Dean Stanton, Annie Potts, James Spader, Andrew Dice Clay

Artikel von Christian Jürs

Andie Walsh (Molly Ringwald) ist auf den ersten Blick eine normale Teenagerin. Doch von ihren Mitschülern unterscheidet sie so einiges. Während die meisten von ihnen  aus gutem, reichen Hause stammen, lebt Andie mit ihrem Vater Jack (Harry Dean Stanton) in eher ärmlichen, einfachen Verhältnissen. Dies liegt vor allem daran, dass Andies Mutter die beiden vor drei Jahren auf Nimmerwiedersehen verließ. Jack kann diese Tatsache nicht verarbeiten und hangelt sich mit Aushilfsjobs durchs Leben, während Andie sich als toughes und vor allem kreatives Mädchen outet. Sie arbeitet in ihrer Freizeit in einem Plattenladen mit der etwas ausgeflippten Iona (Annie Potts) zusammen und schneidert ganz nebenbei aus Second Hand Klamotten ihre Outfits aus Kostengründen einfach selbst. Ein Stipendium verhalf der lebensfrohen Rothaarigen zu einem Platz in der Schule der Besserbetuchten, doch ihren Mitschülern ist das einfache Mädchen ein Dorn im Auge.

Allen Gesellschaftsschichten zum Trotz, gibt es zwei Jungs an ihrer Schule, die ein Auge auf das hübsche, junge Mädchen geworfen haben. Der eine, Philip F. Dale, genannt Duckie (Jon Cryer), kommt wie sie aus der unteren Gesellschaftsschicht und ist schon seit langer Zeit auf platonischer Ebene mit Andie befreundet. Tief im Innersten liebt er sie zwar von ganzem Herzen, doch sein albernes Auftreten und der innere Schweinehund verhinderten immer wieder, dass der sprichwörtliche Funke übersprang. Dann ist da noch Blane (Andrew McCarthy), ein Junge aus reichen Verhältnissen, der Andie verlegen im Plattenladen anspricht und um ein Date bittet. Hier bemerkt der aufmerksame Zuschauer schnell, dass eben jener Funke am überspringen ist, doch stellt sich Blanes Clique, angeführt vom schmierigen Steff McKee (James Spader), quer bei der Wahl von Blanes Herzensdame. Trotzdem bittet er sie, mit ihm auf den Abschlussball zu gehen. Als die beiden eines Abends auf einer von Steff ausgerichteten Party aufschlagen, begegnen die versnobten, reichen Kids dem einfachen Mädchen gegenüber erneut feindseelig. Doch Andie bleibt sich selbst treu und ist bereit, sich den Anfeindungen zu stellen. Als jedoch Steff Blane die Pistole auf die Brust setzt und ihn zwingt, sich für eine Seite zu entscheiden, traut sich dieser nicht, seinen Mann zu stehen und geht Andie stattdessen aus dem Weg. Der Abschlussball soll schließlich die Entscheidung in Sachen Liebe bringen…

Mit weit weniger Humor als gewohnt, dafür mit einer Extraportion Zuckerguss, erzählt John Hughes hier erneut die Geschichte der ersten, großen Liebe. Wie schon in Das darf man nur als Erwachsener – Sixteen Candles und The Breakfast Club, wurde die damals äußerst bezaubernde Molly Ringwald besetzt (ist sie übrigens immer noch!). Als bester Freund “Duckie” sollte ursprünglich L.I.S.A. – Der helle Wahnsinn Nebendarsteller Robert Downey Jr. agieren, doch dazu kam es nicht. An seine Stelle trat der später mit Two and a half Men äußerst erfolgreiche Jon Cryer, was schlussendlich zu einem anderen Film als geplant führte. Was es genau damit auf sich hat, wird hier aus Spoilergründen nicht verraten, im Bonjusmaterial der Blu-ray findet Ihr allerdings die genaue Antwort. Das Finale musste jedenfalls neu gedreht werden, da das von Hughes erdachte Ende mit Pauken und Trompeten beim Testpublikum durchfiel. Wer genau hinschaut, kann anhand von Andrew McCarthy erkennen, dass das Finale zu einem späteren Zeitpunkt nachgedreht wurde.

Was sich oftmals eher negativ auswirkt, erwies sich hier als schicksalhafte Fügung, denn der Nachdreh tat dem Film gut. Die Extraportion Zuckerguss, die hier im Finale versprüht wird, klebt nicht, sondern zaubert einen schmackhaften 80er-Coming-of-Age-Kompott, der zu Hughes besten Werken gezählt werden darf und sich als wunderschönes Märchen entpuppt. Happy End garantiert. Erstaunlich, dass er hier das Regiezepter aus der Hand und an Howard Deutch (drehte für Hughes auch Ist Sie nicht wunderbar? und Ferien zu Dritt) übergab. Wem dieser Name bekannt vorkommt, ja, es handelt sich um den Vater der bezaubernden Zoey Deutch, die sogar den schwachen Zombieland 2 zu einem sehenswerten Kinobesuch werden ließ.

Die Bildqualität des 34 Jahre alten Films besticht durch Schärfe, aber natürlich auch durch Filmkorn in den dunkleren Passagen. Der Ton in DD 2.0 ist gut, wobei die deutsche Synchronspur hier und da etwas dumpf daher kommt. Im Bonusmaterial befinden sich zwei Featurettes, eine davon brandneu, die andere von 2006. Letztere befasst sich umfassend mit dem nachgedrehten Finale. Keinesfalls vor dem ersten Filmgenuss anschauen. Zuletzt befindet sich noch der Trailer auf der Scheibe.

Insgesamt eine gute Veröffentlichung des wohl schönsten Brat-Pack Films.

Trailer:

Zurück zur Startseite

 

Diesen Artikel auf Facebook teilen